Festbetrag für Rivastigmin-TTS

, Uhr

Berlin - Die Preise für Transdermale Therapeutische Systeme (TTS) mit dem Wirkstoff Rivastigmin könnten demnächst in den Keller rauschen. Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat einen Festbetrag für die Produktgruppe beschlossen. Über die Höhe muss der GKV-Spitzenverband entscheiden. Beobachter rechnen damit, dass der Erstattungspreis bis zu 20 Prozent unter dem derzeitigen Niveau liegen könnte.

Das Original Exelon kommt von Novartis. Der Wirkstoff zur Behandlung von Alzheimer war bis 2008 patentgeschützt, das TTS bis Mitte 2012. Seitdem haben zahlreiche Generikaanbieter eigene Pflaster auf den Markt gebracht. Mit Neuraxpharm hatte sich der Originalhersteller vor anderthalb Jahren wegen der Produktaufmachung vor Gericht gestritten.

Die oralen Formen sind bereits festbetragsgeregelt: Im Januar 2014 hatte der G-BA Filmtabletten, Hartkapseln, retardierte Hartkapseln, Schmelzfilm und Schmelztabletten in eine gemeinsame Gruppe mit den anderen Cholesterinesterasehemmern Donezepil und Galantamin gruppiert. Seit vergangenem Jahr werden für die Großpackungen je nach Wirkstärke bis zu 72,69 Euro erstattet.

Das TTS kostet derzeit als Original in der Packung à 84 Stück entweder 291 Euro (4,6 mg) oder 322 Euro (9,5 mg). Bei der Dosierung à 13,3 mg ruft Novartis für 90 Stück 434 Euro auf. Die Generika sind mit 185, 192 beziehungsweise 392 Euro deutlich günstiger, wobei die Packungsgrößen nicht immer einheitlich sind.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Keine Verunreinigung, keine Rückrufe
Losartan: TAD garantiert Qualität »
Mehr aus Ressort
Gendeffekt verursacht Schmerzen
Endometriose: Neuer Therapieansatz »
Weiteres