Babypflege

Wundschutzcremes: Öko-Test kann nicht meckern

, Uhr
Berlin -

Das feucht-warme Klima in den Babywindeln kann für so manchen roten und wunden Babypo sorgen. Die zarte Haut weicht auf, wird durchlässiger und anfälliger für Reizstoffe. Wundschutzcremes sollen die entstandenen Entzündungen lindern. Wie gut die Produkte sind, untersuchte Öko-Test. Am Ende gab es nicht viel zu meckern.

Öko-Test untersuchte 20 Wundschutzcremes aus der Apotheke, dem Lebensmitteleinzelhandel (LEH) und der Drogerie. Getestet wurden Eigenmarken, Neueinführungen und Klassiker. Die Produkte waren konventionell oder naturzertifiziert und kosteten je 100 g zwischen 1,15 Euro und 11,90 Euro. Aus der Apotheke wurden die Wundcremes Weleda Baby derma weiße Malve, Weleda Calendula, Penaten Creme, Penaten Baby ultra sensitiv, Ream 4 Your Baby sowie Seba Med Baby&Kind unter die Lupe genommen.

Aus Drogerie und Reformhaus wurden Lavera Baby&Kinder sensitiv, Töpfer Babycare, Alterra Baby Wundschutzcreme Bio-Calendula, Eco Cosmetics Baby&Kids, Bübchen Calendula, Bübchen Wundschutzspray, Hipp Babysanft sowie die Eigenmarken Babydream von Rossmann, Babylove ultra sensitiv und Calendula von dm, Beauty Baby von Müller, K-Classic von Kaufland, Elkos Baby von Edeka sowie Wunderbärchen von real getestet.

Die Testparameter: Im Labor wurden die Produkte auf gesundheitsschädliche bedenkliche Konservierungsstoffe, problematische Duftstoffe und Allergene untersucht. Abzüge gab es für künstliche Erdöl- und Silikonverbindungen, Parfüm und bedenkliche aromatische Kohlenwasserstoffe (MOAH). Aber auch der Umweltaspekt kam nicht zu kurz – schützt ein Umkarton einen Behälter, der nicht aus Glas ist, gab es einen Minuspunkt.

Das Testergebnis: Viel zu beanstanden gab es nicht, Öko-Test zeigt sich zufrieden. Insgesamt erhielten 15 Produkte die Note „sehr gut“. Darunter fanden sich die Apothekenprodukte Weleda weiße Malve, Seba Med, Ream 4 yor Baby und Penaten Baby ultra sensitiv. Auch die Eigenmarken der Drogerien kamen auf das Siegertreppchen. Platz zwei und somit die Schulnote „gut“ erhielten die Wundcremes Weleda Calendula, Eco Cosmetic, Alterra Baby sowie Babylove Calendula. Einen Minuspunkt gab es für das enthaltene Parfüm. Für die Tester haben Duftstoffe in Wundschutzcremes nicht zu suchen. Sie könnten den wunden und geröteten Babypo zusätzlich reizen.

Das Schlusslicht ist der Klassiker im Test – die Penaten Creme fällt bei den Testern durch. Das Markenprodukt erhält das Testergebnis „ausreichend“. Das Produkt enthält Erdölverbindungen, das sogenannte Petrolatum. Im Labor wurden aromatische Mineralölkohlenwasserstoffe (MOAH) nachgewiesen, die im Verdacht stehen, krebserregend zu sein. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) rät den Herstellern, den Gehalt auf ein Minimum zu reduzieren. Öko-Test ist strenger – Hersteller sollen auf pflanzliche Öle und Wachse ausweichen und ganz auf Mineralöle verzichten.

Positiv wird der Einsatz von Zinkoxid bewertet. Der Inhaltsstoff binde Feuchtigkeit auf der wunden Haut und wirke zudem entzündungshemmend. Zusätzliche Bestandteile wie Calendula, Panthenol oder Nachtkerzenöl würden die Wundheilung unterstützen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Treffen mit Apothekern und Ärzten
Holetschek: Allianz gegen das Sparpaket»
Bundeskanzler in Isolation
Scholz positiv auf Corona getestet»
Stada-Produkt in EU zugelassen
Kinpeygo: Budesonid gegen Nephropathie»
Dimenhydrinat gegen Übelkeit und Erbrechen
Pädia: VomiSaft in Einzelfläschchen»
Einsetzbar in Individual- sowie Magistralrezepturen
Rezeptur: Zwei neue Grundlagen von Physiogel»
PTA, PKA, Notdienst und Filialleitung
Gehaltstarif: Mehr Geld in Nordrhein»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»