Halloween

Vampire für den guten Zweck

, Uhr
Berlin -

Die Vampire sind los: Auch in diesem Jahr veranstaltet der Bundesverband der Pharmaziestudierenden (BPhD) wieder den Blutspende Marathon „Vampire Cup“. Die Titelverteidiger des Universitätsklinikums Bonn wollen den Wanderpokal nicht rausrücken und rühren die Werbetrommel.

Die Pharmaziestudierenden der Universität Bonn nehmen in Kooperation mit dem Blutspendedienst am Universitätsklinikum Bonn zum vierten Mal an dem Vampire Cup teil. Um auch in diesem Jahr wieder den ersten Platz zu belegen, rufen die Bürger und Studierenden zur kollektiven Blutspende auf. Mit Kategorien wie „Wer sammelt das meiste Blut pro Stunde?“ oder „Wer akquiriert die meisten Pharmaziestudierenden als Spender?“ findet eine Art Wettbewerb zwischen den deutschen Fachschaften des Studiengangs Pharmazie statt. Allerdings soll nicht der Wettbewerb im Vordergrund stehen: Mit der Aktion will der BPhD auf den ständigen Mangel von Blutkonserven aufmerksam machen.

Bereits die vergangenen Jahre war der Cup ein voller Erfolg: 2017 sammelte alleine die Kooperation aus Bonn 249 Liter Blut von 498 Teilnehmern und stellte somit im vergangenen Jahr mehr als die Hälfte des bundesweit gesammelten Bluts zur Verfügung. Doch den Wert wollen die Bonner toppen. Durch Werbung in Zeitungen, durch das Aufhängen von Postern und das Verteilen von Flyern sollen neben den Studierenden auch die Bevölkerung auf die Aktion aufmerksam gemacht werden.

Denise Grunert organisiert die Veranstaltung auch in diesem Jahr. Neben dem Studium sorgt sie auf ehrenamtlicher Basis dafür, dass in den zwei Wochen des Blutspende-Marathons alles glatt läuft. Besonders wichtig für sie, war die Auswahl der Geldgeber. Auch in diesem Jahr ist der Eishockeyclub Kölner Haie wieder einer der Hauptsponsoren. „Ich habe mir die Sponsoren gezielt ausgewählt und kontaktiert. Nach kurzer Erklärung des Konzepts und des Auftrages waren sie schnell dabei“, so Grunert. Dank des Sponsorings gibt es neben Urkunden auch hochwertige Sachpreise für die Teilnehmer.

Neben neuen Sponsoren in diesem Jahr gibt es ebenfalls eine Neuerung was die Blutspende angeht. In den vergangenen Jahren gab es lediglich die Möglichkeit Vollblut zu spenden. Dieses Jahr kann man auch Plasma oder Thrombozyten spenden. „Die Plasma- und Thrombozytenspende ist ebenso wichtig und sollte nicht vernachlässigt werden. Also haben wir uns entschieden auch das in diesem Jahr anzubieten“, sagt Grunert. Prinzipiell kann jeder, egal ob Student, Arbeitnehmer oder Rentnern, am Vampire-Cup teilnehmen, insofern er volljährig ist und die gesundheitlichen Anforderungen für die Blutspende erfüllt. Durch das Blutspenden im Zeitraum vom 22. Oktober bis zum 2. November und dem Ausfüllen des Teilnehmerformulars nimmt jeder automatisch auch an der Verlosung der Preise teil.

Mit der Veranstaltung des Vampire-Cup wollen die Pharmazie-Studenten die Bevölkerung zum Blutspenden motivieren und auf den stetigen Mangel an Blutkonserven aufmerksam machen. Der Vampire Cup ist ein Wettstreit, der zwischen mehreren Pharmaziefachschaften ausgetragen wird. Gewinner ist, wer die meisten Blutspenden im Verhältnis zur Anzahl der Pharmaziestudierenden einsammeln konnte. Auch in anderen Ländern findet der Wettbewerb regelmäßig statt: Österreich, Australien oder auch die Niederlande engagieren sich für das Blutspenden.

Regelmäßige Blutspenden kann nach Experten-Angaben sogar die Gesundheit fördern. „Der Schluss liegt nahe, dass regelmäßiges Blutspenden positive Effekte auf das Wohlbefinden im Allgemeinen und die Gesundheit, im Besonderen von Hypertonikern hat“, sagte Professor Dr. Andreas Michalsen von der Deutschen Gesellschaft für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie (DGTI).

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Sicherungspauschale für kleine Apotheken
Thüringen: CDU fordert Studienplätze für Landapotheker
Gebürtige Kosovarin wartet auf Amt
Apothekerin darf nur als PKA arbeiten
Mehr aus Ressort
Melmsche Hirsch-Apotheke
Apothekerin in elfter Generation

APOTHEKE ADHOC Debatte