Internethandel

Image-Clip für Rezeptfrei-Apo

, Uhr
Berlin -

Das illegale Geschäft mit verschreibungspflichtigen Medikamenten floriert im Internet mehr denn je. Dank dreister Geschäftemacher sind Viagra & Co. nur einen Mausklick entfernt – ohne Rezept, versteht sich. Jetzt gibt es sogar einen dubiosen Webshop, der mit einem Imagefilm auf YouTube beworben wird.

„Die Apotheke Online hat viele Vorteile gegenüber einer Apotheke um die ecke“, heißt es in der Beschreibung zum Youtube-Werbeclip von apotheke-rezeptfrei.com. „Man muss sich nicht anstellen oder den blicken der anderen Kunden beugen. Bei unserer Online Apotheke gibts einige Potenzmittel ohne rezept und all Nebenwirkung Information zu diesen.“

Im Video wird dann erklärt, welche Vorteile die Bestelllplattform hat – riesige Auswahl an Potenzmitteln – und wie es funktioniert. Und natürlich, dass der Kunde sich immer zu den Nebenwirkungen informieren muss. Damit der Käufer sich in sicheren Händen wähnt, wird ihm eine Verschlüsselung der Daten angeboten. Auch eine 100-prozentige Zufriedenheitsgarantie gibt der Betreiber des Shops, worauf bei YouTube besonders hingewiesen wird.

Auch eine Telefonnummer für einen kostenpflichtigen Kundendienst ist auf der Seite zu finden. Das Impressum ist erwartungsgemäß knapp gehalten und verweist auf „Online H.C. Limited“ in Spanien.

Wer lange genug sucht, der findet alles, was er will. Dabei ist es völlig unerheblich, ob rezeptfrei oder rezeptpflichtig. Mit konkurrenzlos günstigen Preisen locken „Online-Apotheken“ schon seit Jahren Kunden über das Internet. Dafür muss man noch nicht einmal in das berüchtigte „Darknet“ abtauchen.

Mittlerweile gibt es auch deutschsprachige Onlineshops, über die man ganz unverhohlen eigentlich rezeptpflichtige Medikamente im Ausland bestellen kann. Besonders beliebt sind Potenzmittel.

Im Shop mit dem bezeichnenden Namen „Apotheke Rezeptfrei“ ist von Apcalis bis Viagra alles vertreten. Zu jedem Produkt gibt es zudem eine Informationsseite, die unter anderem über Nebenwirkungen und Anwendung aufklärt. Hat man sich für ein Mittel entschieden, wird man zum entsprechenden Versender weiter geleitet.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr aus Ressort
Kein Personal – kein Nachfolger
Apotheke im Ärztehaus zu verschenken

APOTHEKE ADHOC Debatte