Überträger der Leishmaniose

Sandmücke verbreitet sich in Rheinland-Pfalz dpa/ APOTHEKE ADHOC, 08.08.2020 08:58 Uhr

Berlin - Klimawandel und Globalisierung erleichtern es Insekten aus dem Süden, neue Lebensräume in Deutschland zu erschließen. Eins davon ist die Sandmücke, welche sich nun auch hierzulande ausbreitet. Wie bei vielen Blutsaugern geht bei ihr das größte Risiko von ihrer Rolle als Überträger von Viren und Bakterien aus.

Sandmücken als potenzielle Überträger der Krankheit Leishmaniose dringen Forschern zufolge weiter nach Norden vor. „1999 wurden Exemplare erstmals in Deutschland entdeckt“, sagte die Doktorandin Sandra Oerther. Fundorte befänden sich vor allem in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg. „Die globale Klimaerwärmung begünstigt das Vorkommen von Sandmücken. Damit könnten auch bislang unbekannte Krankheiten in der Region Einzug halten“, sagte die gelernte Krankenschwester, die Biotechnologie und später International Health studiert hat.

Unscheinbar aber gefährlich

Von 2015 bis 2020 gingen Sandra Oerther schon etwa 150 Sandmücken in die Falle. „Sie sind weiter verbreitet als angenommen“, sagte sie. Sandmücken sind wenige Millimeter groß, behaart, haben aufrechte V-förmige Flügel, beigefarbene Körper und schwarze Knopfaugen. Manch einer habe im Mittelmeerurlaub wohl schon üble Bekanntschaft mit den juckenden Pusteln gemacht, teilte die Klaus Tschira Stiftung mit, die Oerthers Arbeit im Rhein-Neckar-Raum fördert. Obwohl die Mücken unscheinbar aussehen, sind die von ihnen übertragenen Krankheiten tückisch. Kooperationspartner bei dem Projekt ist das Bernhard-Nocht-Institut.

Leishmaniose ist in den Tropen verbreitet und kommt auch im Mittelmeerraum vor. Wegen der Ausbreitung der Sandmücken nach Norden gibt es auch nach Deutschland importierte Fälle. Experten warnen davor, dass besonders auch mitgebrachte Hunde aus dem Mittelmeerraum die Erreger nach Deutschland transportieren können. Die Erkrankung kann über den Speichel blutsaugender Insekten übertragen werden. Die Erreger können unter anderem Hautveränderungen sowie Leber-, Milz- oder Knochenmarksschäden verursachen. Sandmücken leben meist in Gebäuden wie Ställen oder Scheunen.

Nahe Gießen wurde 2014 nach Angaben des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums (BiK-F) erstmals eine Sandmückenart in Hessen entdeckt. Wissenschaftler erwarten, dass Sandmücken bis Ende der 2060er Jahre ihr Verbreitungsgebiet deutlich ausweiten. Klimawandel und die zunehmende Globalisierung ermöglichten es Mücken und Zecken, neue Lebensräume in Europa zu erschließen, hieß es auf dem Europäischen Kongress für klinische Mikrobiologie und Infektionskrankheiten (ECCMID) in Amsterdam im vergangenen Jahr.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Studie bestätigt

Anhaltende Erschöpfung als Corona-Folge»

Corona-Maßnahme

Schlappe für Spahn: Ethikrat lehnt Immunitätsausweis vorerst ab»

Neue Corona-Strategie für kalte Jahreszeit

Spahn: Mit Fieberzentren gegen Corona-Winter»
Markt

Schaper & Brümmer gibt Produkt auf

Vitango bald von Schwabe»

Trockene Augen

Vita-POS wird Hylo Night»

ZNS-Spezialist

Permira übernimmt Neuraxpharm»
Politik

Netzwerk für junge Inhaber

AVWL-Starters: Mit Teamgeist gegen Corona»

aposcope-Umfrage

Apotheker fordern AvP-Rettungsschirm»

AvP-Insolvenz

Hennrich: AvP-Rettungsschirm rechtlich schwierig»
Internationales

Brucellose-Mittel

Bakterien aus Impfstoff-Firma in China infizieren Tausende»

Vatikan-Apotheke

Segen für den Papst-Rowa»

Verfügbarkeit der Corona-Vakzine

Trump widerspricht Gesundheitsbehörde»
Pharmazie

AMK-Meldung

Nulojix: Weiterhin eingeschränkte Lieferfähigkeit»

Besser gänzlich meiden

Kein Coffein für Schwangere»

Erweiterung der Äquivalenzdosen

Umrechnung von Antihistaminika und Antipsychotika»
Panorama
Bande soll medizinische Geräte im Millionenwert gestohlen haben»

Stukenbrock sagt Danke

Gratis-Safari für Apotheker und PTA»

Bürgermeister eingeschaltet

Mohren-Apothekerin: Lasst uns endlich reden!»
Apothekenpraxis

Lässt Spahn jetzt die Rezeptabrechnung prüfen?

BMG: Vorerst kein Rettungsschirm vom Staat»

Apotheken-Gelder eingefroren

So argumentiert der AvP-Insolvenzverwalter»

AvP beendet Rezeptabrechnung

Insolvenzverwalter friert Apotheken-Gelder ein»
PTA Live

Schulstart mit Maske & Co.

PTA-Schulen: Es geht wieder los!»

Herstellung in der Apotheke

Desinfektionsmittel: Änderungen zum 7. Oktober»

Polizei: Anzeige nicht möglich

PTA schlägt Popo-Diebin in die Flucht»
Erkältungs-Tipps

Selbstmedikation bei Erkältungsbeschwerden

Hausapotheke: Rhinitis & Sinusitis»

Corona, Influenza und Erkältung

Wie verträgt sich Covid-19 mit anderen Infekten?»

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Mit der Hausapotheke gewappnet sein»
Magen-Darm & Co.

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»

Hilfe bei Obstipation, Hämorrhoiden & Co.

Ballaststoffe: Essenziell für die Verdauung»

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Besondere Ernährungsformen

Vegan und schwanger: Kein Problem!»

Sport in der Schwangerschaft

Sechs Sportarten für Schwangere»

Nach der Geburt

10 Tipps für die Rückbildung»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»

Von Reinigung, Pflege und Wellness

Handpflege: Unterschätzt, aber unerlässlich»