Moers

Randalierer knöpft sich Apotheke vor

, Uhr
Berlin -

Ein 21 Jahre alter Mann hat in Moers die Fassung verloren und randaliert. Zunächst griff er in einer Praxis für Rehabilitation und Massage einen Mitarbeiter an und schlug auf ihn ein. Dann nahm er sich eine Apotheke vor.

Der junge Mann soll laut Polizeiangaben Drogen konsumiert haben. Er betrat am Dienstag frühmorgens um 7 Uhr die Reha-Praxis. Ohne Vorwarnung habe er den dort an der Rezeption sitzenden 62-jährigen Inhaber angegriffen, so eine Polizeisprecherin. Er habe ihn mehrfach mit den Fäusten ins Gesicht geschlagen und auf ihn eingetreten.

Der Praxisbesitzer konnte sich wehren und den jungen Mann vor die Tür schieben. Daraufhin rannte dieser zur nah gelegenen Apotheke am Kö. Der Betrieb von Nazeer Rona öffnet um 8 Uhr und es war noch kein Personal in der Offizin anwesend. Der 21-Jährige schlug die Eingangsglastür ein und ging in die Apotheke.

Dort randalierte er, lief zu einem Schrank und zerstörte die Glastür zum Kommissionierautomat und auch Arzneimittel. Gleichzeitig ging die Alarmanlage los. Warum der Mann in die Apotheke gegangen ist, ist unklar. Er hatte es nicht auf die Kassen abgesehen. Bislang wurden keine fehlenden Arzneimittel festgestellt, doch das Team arbeitet den Fall noch auf.

Wie hoch der Schaden ist, lässt sich noch nicht sagen. Die Eingangstür wurde vorübergehend durch eine Holztür ersetzt. Der Mann wurde von der Polizei aufgegriffen, nachdem er die Apotheke verlassen hatte. Wie lange er in dem Betrieb war, ist unklar. „Er war völlig neben der Spur“, sagt die Polizeisprecherin. Der Mann ist nicht polizeiauffällig, soll der Beamtin zufolge aber ein Drogenproblem haben.

Die Polizei ordnete die Entnahme einer Blutprobe an. Zudem wurde er von einer Richterin in Untersuchungshaft geschickt. Der Apothekeninhaber kannte den Mann, bei dem es sich um einen Zuwanderer aus Afghanistan handelt. Er unterstützte ihn zuvor finanziell und habe ihn erst am Vortag gesehen, sagt ein Apothekenmitarbeiter.

In Siegen war zuletzt ein Apothekenkunde handgreiflich geworden, weil die Apotheke seine Rezepte nicht sofort einlösen konnte. Der 52-jährige Mann sei aufgebracht gewesen und habe aggressiv gewirkt, so die Polizei. Er war wütend und habe beim Verlassen der Offizin zwei Warenständer in der Freiwahl umgeworfen. Ein Apothekenmitarbeiter verfolgte ihn und wurde von ihm auf der Straße geschlagen und getreten.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Überfall auf Apotheke
Oxycodon: PTA mit Axt bedroht »
Mehr aus Ressort
Hohe Mieten und wenig Laufkundschaft
Center-Apotheke: „Ab sofort geschlossen“ »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Sars-CoV2-Arbeitsschutzverordnung verlängert
Hygienekonzept: Was gilt in Apotheken?»
Bleibende Beeinträchtigung lange nach Infektion
Post-Covid: Kapillaren verschwinden»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»