Pharmacup

Pharmaschnitten gewinnen

, Uhr
Berlin -

Am vergangenen Wochenende fand das traditionelle Volleyballturnier der Pharmaziestudenten statt – der Pharmacup. In Halle traten sechs Mannschaften gegeneinander an; fünf von der Universität der Gastgeber, eine aus Erlangen. Die Hallenser „Pharmaschnitten“ holten sich den Pokal.

Am 57. Pharmacup haben 50 Volleyballspieler teilgenommen – für den Pharmacup eine eher geringe Spielerzahl. Das Team aus Berlin war wegen Wiederholungsprüfungen verhindert; auch Frankfurt und Mainz mussten kurzfristig absagen.

Der Organisator des Pharmacups, Sven Lobeda, war dennoch sehr zufrieden mit der Veranstaltung: „Es war ein voller Erfolg.“ Nicht nur Sport stand auf dem Programm: Der Freitagabend begann mit einer Kennenlernrunde und einem gemeinsamen Grillen mit Blick auf die Stadt.

Am Samstagmorgen eröffnete Dr. Bernd Rattay, Vizepräsident der Apothekerkammer Sachsen-Anhalt, den Cup mit einer Rede. „Er unterstrich die Wichtigkeit von Freizeitaktivitäten neben dem Studium“, berichtet Lobeda. Rattay erzählte, wie er selbst im ersten Cup nach dem Mauerfall für Halle in Kiel gespielt und die Saale-Stadt einmal in Wien vertreten hatte. Er bedauerte die gesunkenen Teilnehmerzahlen, hofft aber, dass sich weiterhin genug Studenten motivieren lassen, den Pharmacup auszurichten.

Der Rede habe sich ein „harter, aber fairer Tag voller Volleyball“ angeschlossen, so Lobeda. Die Siegermannschaft konnte glücklicherweise ohne größere Verletzungen ermittelt werden: Gewonnen hat das Team „Pharmaschnitten“ aus Halle. Damit dürfte Halle auch den nächsten Cup ausrichten, wird die Aufgabe laut Lobeda aber einer anderen Fachschaft übertragen.

Nach der Siegerehrung war das Wochenende noch nicht vorbei. Nach dem Turnier erkundeten die Studenten Halle bei Nacht und verbrachten den Abend in der Blanco-Bar sowie im „Turm“, der berühmten Studenten-Diskothek der Stadt. Am Sonntag nach dem Frühstück reisten die Teams ab.

Die Veranstalter danken den Sponsoren des Pharmacups; Wiwesa, Bayer Bitterfeld, Apobank, den Curadies-Apotheken, den Firmen Verla, Wepa, Dr. Soldan und H&S. Darüber hinaus bedanken sich die Studenten bei Professor Dr. Karsten Mäder und Professor Dr. Peter Imming, Dr. Johannes Oidtmann, dem Fachschaftsrat Pharmazie Halle und dem Bundesverband der Pharmaziestudierenden Deutschland (BPhD) für die Unterstützung.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
PTA-Reform hätte Grundstein sein können
Adexa: Keine PTA-Vertretung ohne Ausbildungsreform
Ausbildungsoffensive für Gesundheitsberufe
BPhD will Reform der Approbationsordnung
Mehr aus Ressort
„Traum der eigenen Apotheke nie aufgegeben“
Erst Inhaberin, dann Angestellte, jetzt Neuanfang

APOTHEKE ADHOC Debatte