1 Prozent der Schweizer Industrieemissionen

Lachgas bei Vitaminherstellung: Lonza wird zum Klimasünder APOTHEKE ADHOC, 13.02.2020 08:57 Uhr

Berlin - Der Schweizer Pharmazulieferer Lonza drückt spürbar auf die Klimabilanz der Eidgenossenschaft. Ein Leck in der Produktion des Vitamins Niacin in Visp ist verantwortlich für 1 Prozent der Treibhausgasemissionen der gesamten Schweizer Industrie, wie das Bundesamt für Umweltschutz (BAFU) am Montag bekanntgab. Lonza muss jetzt mehrere Millionen Euro in einen Katalysator investieren.

Der Klimawandel ist in den Alpen deutlicher zu spüren als im Flachland. Vielleicht auch deshalb will die Schweiz ihre Verpflichtungen aus dem Kyoto-Protokoll einhalten und ihre Treibhausgas-Emissionen verringern: 15,8 Prozent weniger als 1990 sollen es dieses Jahr werden. Doch die Industrie stößt mehr aus als sie nach dieser Selbstverpflichtung dürfte: Um 600.000 Tonnen CO2-Äquivalente (CO2-eq) höher als bisher angenommen liegen die Treibhausgasemissionen des Schweizer Industriesektors.

Am Montag gab das BAFU bekannt, wo der Überschuss herkommt: Genau diese 600.000 Tonnen CO2-eq stößt das Pharmaunternehmen Lonza in Visp bei der Produktion des Vitamins Niacin aus. Niacin gehört zur Gruppe der wasserlöslichen B-Vitamine und ist im menschlichen Körper ein wichtiger Baustein der beiden Co-Enzyme NAD und NADH. Es wird deshalb oft in Nahrungsergänzungsmitteln oder Kombipräparaten verwendet – bei seiner synthetischen Herstellung entsteht jedoch auch Lachgas. Und das ist um ein vielfaches klimaschädlicher als beispielsweise CO2. Lonza zufolge macht es 6 Prozent der weltweiten Treibhausgase aus.

Allerdings ist Niacin nicht in der Schweizer Luftreinhalte-Verordnung geregelt. Deshalb, so das BAFU, hat Lonza die Produktion auch nicht nach möglichem Lachgas-Ausstoß untersucht – bis 2018. Da war der Ausstoß des Gases bei einer Kontrollmessung aufgefallen. Lonza hatte sich mit den Werten an die BAFU gewendet, die erst einmal ein Gutachten dazu in Auftrag gab. Da der Verursacher feststeht, ist auch klar, wer für die notwendigen Maßnahmen aufkommen muss: Lonza hat sich gegenüber dem BAFU verpflichtet, bis kommendes Jahr einen Katalysator einzubauen, der den Lachgasausstoß um 98 Prozent verringert. Der kostet allerdings auch 12 Millionen Franken (11,3 Millionen Euro).

Teuer wird die Angelegenheit aber auch für den Schweizer Staat. Denn die 600.000 Tonnen an zusätzlichen CO2-eq müssen voll ausgewiesen werden – die Schweiz muss deshalb, um ihre Klimaziele noch zu erreichen, Emissionszertifikate hinzukaufen. Insgesamt kauft die Eidgenossenschaft über die Stiftung Klimarappen ausländische Zertifikate im Wert von 5 Millionen Tonnen CO2-eq. Und da die Schweiz sich als Vorreiter beim Klimaschutz sieht, hat sie in ihrer eigenen Gesetzgebung sogar ein noch ambitionierteres Ziel festgelegt: Im sogenannten CO2-Gesetz ist ein „nationales Verminderungsziel“ von 20 Prozent im Jahr 2020 festgeschrieben. „Dieses Ziel, das ausschließlich mit Maßnahmen im Inland erreicht werden muss, verschärft sich nun um 600'000 Tonnen CO2-eq“, so das BAFU.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Digitalkonferenz

VISION.A 2020: Cordelia Röders-Arnold im Interview»

App der Pharmaindustrie

„Digitale Hausapotheke“: Standleitung zum Patienten»

Nahrungsergänzungsmittel

Drogerie: Boom bei Trinkkollagen»
Politik

ZytoService-Skandal

DAK richtet Kummertelefon ein»

Digitalisierung

TK-Safe: 250.000 Nutzer für Gesundheitsakte»

Berliner Aderlass

Komplette Klinikabteilung wechselt zur Konkurrenz»
Internationales

Rumänien

Phoenix kauft sich auf‘s Podest»

Nach Vergiftungsfällen

Noscapin: Behörde gibt Entwarnung»

750 Millionen Dollar Strafe verhängt

„Baby Powder“-Klagen: Weitere hohe Strafe gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

AMK-Meldung

Heumann: Oxycodon geht Retour»

Melanomtherapie

Pembrolizumab: Mehr Nebenwirkungen – weniger Rezidive»

Hautpflege in der Schwangerschaft

Parabene begünstigen Übergewicht bei Neugeborenen»
Panorama

Nach Massenabwanderung

Berlins Finanzsenator für Neustart bei Vivantes»

Karnevalistischer Tanzsport, Kamelle und Musik

„Im Karneval gibt´s keine Lieferengpässe“»

Infektionskrankheiten

Coronavirus: Erster Mensch stirbt in Europa»
Apothekenpraxis

Digitalisierung

Umfrage: Mehrheit der Bevölkerung will kein eRezept»

Apothekenpflicht

Urteil zu Homöopathie: 100 Prozent Zucker?»

Online-Kommunikation

Live-Chats für Apotheken: Die wichtigsten Anbieter»
PTA Live

Wenn Reinsubstanzen nicht verfügbar sind

Kapselherstellung aus Fertigarzneimitteln»

Diastolische Herzinsuffizienz

Bufalin: Krötengift als Therapieoption?»

Kationisch, instabil und schlecht kombinierbar

Rezepturtipp: Oxytetracyclin»
Erkältungs-Tipps

Natürliche Feuchthaltemittel

Wasserspeicher Hyaluronsäure»

Wenn das Kind das Bewusstsein verliert

Notfall: Fieberkrampf»

Schwieriger als gedacht

Richtig Naseputzen und Niesen»
Magen-Darm & Co.

Sodbrennen, Verstopfung & Co.

Typische Nebenwirkungen im Magen-Darm-Trakt»

Bakterielle Magen-Darm-Infektionen

Shigellose: Gefährlicher Reisedurchfall»

Infektionen durch Nahrungsmittel

Pilzvergiftung: Von harmlos bis tödlich»
Kinderwunsch & Stillzeit

Nährstoffe in der Schwangerschaft

Folsäuremangel: Ursachen und Folgen»

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»

Schwangerschaftsrisiken

Eileiterschwangerschaft: Gefährliche Fehleinnistung»