Kluge Ehefrau schützt vor Demenz | APOTHEKE ADHOC
Geistige Fitness

Kluge Ehefrau schützt vor Demenz

, Uhr
Berlin -

Sich geistig und körperlich fit zu halten, ist das beste Mittel gegen Demenz. Genauso gut ist aber, eine kluge Frau zu heiraten. Diesen Tipp gab Lawrence Whalley, emeritierter Professor der Universität Aberdeen, seinen männlichen Zuhörern im Rahmen des Oxford Literary Festivals, berichtet das Wirtschaftsblatt Business Insider. Er zielt damit auf die Prävention von Demenz durch intelligenten Input ab.

Forschungsergebnisse des Australian Institute of Health and Welfare (AIHW) aus dem Jahr 2012 hatten gezeigt, dass man weniger anfällig für eine Demenzerkrankung ist, wenn man sich bis ins hohe Alter mental fit hält. Besonders ein intelligenter Lebenspartner könne sich positiv auswirken.

Methodisch hatte sich das Paper der Zwillingsforschung bedient. Der Einfluss ihrer Partnerinnen auf die männlichen Probanden wurde untersucht. Während der Zwilling mit einer intelligenten Frau weitgehend symptomfrei blieb, zeigten sich beim Bruder mit der weniger intelligenten Frau erste Zeichen der Demenz.

Als Risikofaktoren für das Entstehen einer Demenz nennt Whalley noch andere Faktoren: Wenn ein Kind mit weniger als fünf Jahren seine Mutter verliere, erhöhe sich das Risiko einer späteren Demenzerkrankung. Auch die Ernährung der Mutter während der Schwangerschaft spiele eine wichtige Rolle, ebenso wie ihr Einkommen, die berufliche Situation, Bildungsniveau und IQ.

Vorbeugend wirken könnten hingegen eine positive Erziehung und eine gute Schulbildung. Es sei auch von Vorteil, zwischen dem 25. und 35. Lebensjahr den Job zu wechseln sowie sich geistig fit zu halten und ausreichend Vitamin B13 (Orotsäure) zu sich zu nehmen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante »
Plätzchen, Glühwein und Gänsebraten
Fettleber: Adventszeit als Herausforderung »
Kaiserschnitt beeinflusst Mikrobiom
Vaginale Geburt bietet Vorteil »
Mehr aus Ressort
„So etwas habe ich noch nie erlebt“
1. Advent: Ansturm auf Apothekennotdienst »
Minderwertige Produkte ausgeliefert
Ramsch-Masken: Ermittlungen wieder aufgenommen »
„Pillen-Schock in der Apotheke“
Bild sammelt Lieferengpässe »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Das Virus trifft auf Bevölkerung mit wenig Immunschutz.“
Corona-Experte: China braucht wirksamere Vakzine»
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
Plätzchen, Glühwein und Gänsebraten
Fettleber: Adventszeit als Herausforderung»
Kaiserschnitt beeinflusst Mikrobiom
Vaginale Geburt bietet Vorteil»
„So etwas habe ich noch nie erlebt“
1. Advent: Ansturm auf Apothekennotdienst»
Minderwertige Produkte ausgeliefert
Ramsch-Masken: Ermittlungen wieder aufgenommen»
„Pillen-Schock in der Apotheke“
Bild sammelt Lieferengpässe»
Ab Donnerstag als gebrauchsfertige Lösung bestellbar
Infectopharm bringt Glucosetoleranztest»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kein Kalender: Kundin verklagt Apothekerin»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
B-Ausgabe November
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»