89 Fälle bekannt

Cannabis auf Privatrezept: Ärztin vor Gericht

, Uhr
Berlin -

Weil sie Patientinnen und Patienten in fast 90 Fällen unerlaubt Cannabis verschrieben haben soll, muss sich eine Ärztin ab Mittwoch vor dem Landgericht in Nürnberg verantworten.

Die Staatsanwaltschaft wirft der 59-Jährigen vor, Privatrezepte für Cannabisblüten ausgestellt zu haben, ohne andere Behandlungsmethoden zuvor ausgeschöpft und andere Leitlinien berücksichtigt zu haben. Außerdem soll sie ungeprüft ärztliche Atteste über die Fahrtauglichkeit der Patientinnen und Patienten ausgestellt haben.

Der Anklage zufolge soll die überwiegend homöopathisch arbeitende Ärztin Cannabis auf Privatrezept verordnet haben, um daran zu verdienen. Dabei soll sie die Patientinnen und Patienten nicht darüber aufgeklärt haben, dass die Behandlung von den ärztlichen Leitlinien abwich.

Eine Kontrolle des Therapieverlaufs sei nicht erfolgt. Sie soll sich deshalb des gewerbsmäßigen unerlaubten Verschreibens von Betäubungsmitteln in 89 Fällen und dem Ausstellen unrichtiger Gesundheitszeugnisse strafbar gemacht haben.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Verstöße bei Substitutionstherapie
BtM-Sperre für Ärztin bestätigt »
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton »
Mehr aus Ressort
Apotheker will Plattform nicht
Umschau-Werbung: Ärger wegen Gesund.de »
NIR-Gerät analysiert Cocain
Apotheker als Drogenfahnder »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Eistee mit Globuli gesüßt
Ärger um „HomöopaTea“»
Ware aus Frankreich und Italien
Sabril-Engpass: PZN für Not-Importe»
Sauerstoff-Entzug kann Energieversorgung unterbrechen
Tumortherapie: Wirkstoff lässt Krebszellen ersticken»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Medizinprodukt oder Arzneimittel
Läusemittel: Welches ist erstattungsfähig?»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»