Tradition vs. verändertes Klientel

Bouhon schließt Nürnbergs älteste Apotheke

, Uhr
Berlin -

Die Nürnberger Mohren-Apotheke zu St. Lorenz blickt auf eine lange Tradition zurück. Sie existiert bereits seit 1442 und ist damit die älteste Apotheke Nürnbergs. In Familienbesitz der Familie Bouhon, der auch die Kosmetikmarke Frei Öl gehört, ist die Apotheke seit den 1938. Doch nun trennt sich Wilhelm Bouhon, Inhaber in dritter Generation, von dem Betrieb im Zentrum. Erhalten bleiben die übrigen beiden Mohren-Apotheken.

Als Grund für die Schließung gibt der Apotheker die sich seit Jahren verschlechternden Rahmenbedingungen an: Über die letzten Jahre sei die Apotheke vor große Herausforderungen gestellt worden. „Eine nicht zu erwartende Corona-Pandemie, ein Lock-Down und eine sich dramatisch verändernde Innenstadt haben dazu geführt, dass sich das Stadtbild und die Klientel in der Innenstadt stark verändert haben. So stark, dass die klassische Apothekenkundschaft über die letzten Jahre stets abnahm, hin zu einem Punkt, an dem die Apotheke wirtschaftlich nicht mehr tragbar war.“

Daher wird die Apotheke in zentraler Lage nun zum 30. Juni schließen, nach mehr als 582 Jahren des Bestehens. Bouhon ist die Entscheidung nicht leicht gefallen, wie er sagt. „Ich hätte bei der Übernahme der Apothekenleitung nie gedacht, welche Herausforderungen auf uns zukommen könnten.“ Er habe mit seinem Team „große Hürden“ genommen und vieles erreicht.

Doch die Herausforderungen seien zuletzt einfach zu groß geworden. „Neben der weiterhin abnehmenden Kundenzahl lässt auch die Entwicklung der Innenstadt keinen positiven Ausblick zu.“ Daher war die Schließung der überaus traditionsreichen Apotheke auch eine klare Standort-Frage. Bouhon und sein Team stünden „auch zukünftig allen unseren Partnern und Kunden mit Rat und Tat zur Seite“ – dann in der Mohren-Apotheke zu St. Lorenz in der Herderstraße im etwa sieben Kilometer entfernten Südwesten der Stadt.

Standort-Frage über Tradition

Ebenfalls gegen den historischen Standort gesprochen haben dürfte eine andere direkt gegenüberliegende Apotheke gesprochen haben, sowie fünf weitere, die fußläufig gut zu erreichen sind. „Traurig gehe ich nun den Weg, hoffe aber natürlich, dass alle unsere treuen und loyalen Kundinnen und Kunden uns bis zum 30. Juni in der Mohren-Apotheke zu St. Lorenz in der Königsstraße begleiten werden“, so Bouhon.

Die Mohren-Apotheke wird ihre Spezialisierung als Hämophilie-Apotheke beibehalten, auch das Verblistern für Heime und Pflegedienste sowie die Klinikversorgung bleiben am bisherigen Filial- und demnächst Hauptstandort erhalten. Wie das Portal „Nordbayern“ berichtet, werden aber nicht alle Teammitglieder den Standortwechsel mitmachen. Gründe dafür werden jedoch nicht genannt.

Gegenüber dem Portal nennt Bouhon zudem die „jahrelang fehlgeleitete Gesundheitspolitik“ und die damit einhergehende nicht erfolgte Anpassung des Apothekenhonorars als weiteren Grund für die Schließung.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr aus Ressort
Überwachungskamere filmt mit
Das sind die Kosmetikdiebe
Apotheker vertreibt Einbrecher
Nächtlicher Überfall nach 100 Notdiensten
Ulmen-Fernandes hat Durchfall
Shop-Apotheke: Apothekerin zerlegt Werbung

APOTHEKE ADHOC Debatte