Politiker zu Besuch

Apothekerin rechnet Abgeordnetem steigende Kosten vor

, Uhr
Berlin -

In der Sonnenapotheke in Kressbronn am Bodensee gab es am 27. Oktober hohen Besuch: Der CDU-Abgeordnete Volker Mayer-Lay war einer Einladung von Inhaberin Michaela Spöttl gefolgt und nahm sich Zeit für eine Rückmeldung aus der Vor-Ort-Apotheke. 

In Folge der geplanten Kassenabschlagserhöhungen hatte die Abda Mitte Oktober ihre Mitglieder dazu aufgerufen, einen Brief an ihre zuständigen Wahlkreisabgeordneten zu schreiben. „Ich hatte gar nicht mit einer Antwort gerechnet“, gab Spöttl zu. Sie habe das Musterblatt ein wenig abgeändert und daraus eine Einladung formuliert. Tatsächlich vereinbarte der Bundestagsabgeordnete der CDU daraufhin einen Termin mit ihr.

Aus dem Besuch, der eigentlich für eine halbe Stunde angesetzt worden war, wurde gut eine Stunde: Spöttl habe ihm erst die Apotheke gezeigt und dann ein ausführliches Gespräch mit Mayer-Lay geführt.

Dabei habe sie ihm unter anderem die Ertragsspanne der Hochpreiser vorgerechnet und aufgezeigt, dass der Festbetrag von 8,35 Euro für die Abgabe eines verschreibungspflichtigen Arzneimittels schon seit vielen Jahren gleich geblieben ist.

Rx-Preise festgelegt

Auch die fixen Preise von verschreibungspflichtigen Arzneimitteln ließen keinen Spielraum, um auf die steigenden Kosten für Apothekeninhaber:innen zu reagieren. Mayer-Lay sah den Standpunkt der CDU gegen die Kassenabschlagserhöhungen bestätigt.

Darüber hinaus wollte Spöttl für die aktuellen Lieferengpässe sensibilisieren: Sie habe eine Liste mit circa 200 sonst lagernden Arzneimitteln ausgedruckt, die momentan nicht bestellbar sind. Diese habe Mayer-Lay sogar mitgenommen, um sie an einen zuständigen Kollegen weiterzuleiten.

Für Spöttl war es insgesamt eine positive Erfahrung: „Herr Mayer-Lay hat Interesse gezeigt!“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Vorteile auf allen Seiten
Abholautomat: „Retter in der Not“
Bürokratie, Dauermedikation, Rabattverträge
Syrische Apothekerin: „In Deutschland ist vieles komplizierter“

APOTHEKE ADHOC Debatte