1040 Unterrichtseinheiten zur Approbation

, Uhr

Berlin - Die Hürden für Apotheker aus anderen Ländern, die in Deutschland arbeiten wollen, sind hoch. Neben der Sprache ist oft die Anerkennung von Studienleistungen ein Problem. Die Berliner Gesellschaft für Integration (BGI) bereitet Pharmazeuten aus aller Welt auf die Sprachprüfung der Apothekerkammer und die Kenntnisprüfung für das dritte Staatsexamen vor. Die Apothekerkurs des BGI geht ab 14. Oktober in seine achte Runde.

Maximal 20 Apotheker können an dem Kurs teilnehmen. Voraussetzungen sind ein abgeschlossenes Pharmaziestudium und Sprachkenntnisse auf dem Niveau B1. Die Vorbereitung auf Sprachprüfung und Approbation dauert insgesamt neun Monate und findet in Berlin statt. „Für Teilnehmer, die in anderen Teilen Deutschlands wohnen, können wir eine Unterkunft in Berlin organisieren“, erklärt Alexander Döhnert, Fachbereichsleiter Bildung und Qualifizierung an der BGI.

Der Kurs richtet sich vor allem an ausgebildete Apotheker aus Zuwanderungsländern wie Syrien, Irak, Iran oder Somalia. Aber auch Pharmazeuten aus anderen Staaten und der EU können teilnehmen. Über 100 Apotheker haben in den vergangenen Jahren den Vorbereitungskurs absolviert. „Auf dem Höhepunkt der Flüchtlingsmigration 2015 war auch das Interesse an unserem Kurs am stärksten. Danach haben sich die Zahlen wieder etwas eingependelt“, so Döhnert.

Dass die Kursgebühren von fast 7000 Euro abschreckend auf die Apotheker wirken, fürchtet Döhnert nicht: „Schließlich gibt es mehrere Möglichkeiten der Förderung“. Wer Leistungen der Arbeitsagentur oder des Jobcenters kassiert, müsse durch den Bildungsgutschein nichts dazuzahlen. Auch sei eine Förderung über den Härtefallfonds der Bundesagentur für Arbeit möglich. Das IQ-Netzwerk biete zudem Unterstützung über das Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung“ an.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Am Wochenende in der Apotheke
Ohne Abitur: PTA studiert Medizin »
Neuen Lehrplan erstellen
Taskforce für PTA-Ausbildung »
Pharmaziestudium während Corona
Praktika & Labor: So läuft es an den Unis »
Weiteres
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Wachstum um ein Viertel
DocMorris beerdigt Apo-Rot»
Erst ab der 201. Lieferung 20 Cent pro Fahrt
Apomap: Botendienst-Software wird kostenlos»
„Irrsinn der Prioritätsignoranz“
Impfapotheker kritisiert Hausärzte»
Nur noch Zweitimpfungen in Impfzentren
Abschied von AstraZeneca»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B