„Zu jedem Antibiotikum“: Wieder Ärger für Allergosan

, Uhr

Berlin - Der österreichische Hersteller Allergosan hat erneut Ärger wegen Aussagen zu seinem Nahrungsergänzungsmittel Omnibiotic. Den Hinweis „zu jedem Antibiotikum“ verbot das Landgericht München I als unzulässige gesundheitsbezogene Werbung.

Allergosan bewirbt das Produkt Omnibiotic 10 als „Probiotikum zum Antibiotikum“. Die Portionsbeutel enthalten zehn Bakterienstämme mit mindestens 5 Milliarden Keimen pro Portion und sind dazu gedacht, dem Körper die natürlich im menschlichen Darm vorkommenden Bakterien zuzuführen. Der Hinweis „zu jedem Antibotikum“ findet sich auch auf der Verpackung, genauso wie die Formulierung „wissenschaftlich geprüft“.

Beide Aussagen hält der Schutzverband gegen Unwesen in der Wirtschaft für unzulässig, im Eilverfahren kassierte das Brandenburgische Oberlandesgericht aber eine Entscheidung des Landgerichts Cottbus gegen den Hersteller. Das Hauptsacheverfahren wurde daher in München geführt. Dort sahen die Richter einen Verstoß gegen die europäische Lebensmittelinformations-Verordnung (LMIV), nach der Lebensmitteln keine Eigenschaften der Vorbeugung, Behandlung oder Heilung einer menschlichen Krankheit zugeschrieben werden dürfen.

Der Aufdruck „zu jedem Antibiotikum“ sei hinreichend erkennbar mit der Aussage verknüpft, dass die im menschlichen Darm vorkommenden Baktierienkulturen, die durch die Einnahme eines Antibiotikums angegriffen wurden, durch die Einnahme des Produkts positiv beeinflusst werden könnten. „Hiermit wird jedenfalls der Eindruck erweckt, das angepriesene Nahrungsergänzungsmittel habe Eigenschaften der Vorbeugung, Behandlung oder Heilung einer menschlichen Krankheit, nämlich der aufgrund der Antibiotikum-Einnahme zerstörten oder angegriffenen Darmflora.“

Noch deutlicher werde dies bei der Werbung auf der Website, wo erklärt werde, dass Antibiotika nicht nur Krankheitserreger zerstörten, sondern auch ganze Stämme der „guten“ Darmbakterien, und dass es daher wichtig sei, diese durch „Nachschub“ zu ersetzen. Dieser Text habe Krankheitsbezug und werde mit der Überschrift „zu jedem Antibiotikum“ eingeleitet, sodass ganz klar erkennbar sei, welche Krankheit in Bezug genommen werden solle.

Im Eilverfahren hatte das OLG noch befunden, dass die Aussage keine Krankheit beschreibe, „denn ein Antibiotikum ist ein Arzneimittel und keine Krankheit“. Zwar könne man auf eine Linderung oder Heilung der im Zusammenhang mit der antibiotischen Therapie auftretenden Darmreizung schließen; primär werde wohl aber an die „grundsätzliche Verträglichkeit des Nahrungsergänzungsmittels im Rahmen einer begleitenden allgemeinen Nährstoffversorgung bei der Einnahme von Antibiotika“ gedacht. „Der maßgebliche Verbraucher kennt insoweit auch den Unterschied zwischen einem Arzneimittel und einem Nahrungsergänzungsmittel. Er wird daher bei einem Nahrungsergänzungsmittel nicht ohne Weiteres eine arzneimittelgleiche Wirkung erwarten.“ Außerdem fehlte den Richtern ein Sachverständigengutachten.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Stada bläst Aktion ab
Ladival: QVC als Resterampe »
Betriebsärzt:innen im Einsatz
Impfkampagne bei OTC-Herstellern »
Weiteres
Anteil innerhalb einer Woche verdoppelt
Drosten: Delta-Variante wirklich ernst nehmen»
CEO verteidigt schlechte Wirksamkeit
Curevac für Entwicklungsländer?»
Stada bläst Aktion ab
Ladival: QVC als Resterampe»
Betriebsärzt:innen im Einsatz
Impfkampagne bei OTC-Herstellern»
Zwei Tabletten pro Blisternapf
Update zur Überfüllung bei Abstral»
Aufgrund ausgefallener Influenza-Saison
Grippesaison 21/22: Fehlt der Impfstoff?»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Polizei warnt vor Honorarbetrügern»
Kürzung bei Zertifikat-Honorar
Hansmann schreibt an Merkel»