Arzneimittelwerbung

Kritik an Mucosolvan-Kampagne APOTHEKE ADHOC, 03.09.2018 08:56 Uhr

Berlin - Gute Werbung kann viel erreichen. Mit Emotion, Humor, Ironie oder Sachlichkeit sollen Produkte an die Zielgruppe gebracht werden. Doch manchmal schießen die Unternehmen mit der Werbestrategie über das Ziel hinaus und rufen den Deutschen Werberat auf den Plan. Seit mehr als 45 Jahren pfeift das unabhängige Selbstkontrollorgan der Wirtschaft die Unternehmen zurück. Im ersten Halbjahr 2018 sind vier Werbemaßnahmen aus der Branche Arznei- und Heilmittel/Heilgeräte negativ aufgefallen.

Wegen Diskriminierung von Personengruppen ging beim Werberat eine Beschwerde zum TV-Spot für Mucosolvan ein. Der „Anti-Bääh“-Spot zeigt vom Husten Geplagte in verschiedenen Alltagssituationen. Wer kennt es nicht: Die Bahn ist voll, die Fahrgäste stehen Schulter an Schulter. Und plötzlich muss jemand Husten. Trotz Hand vor dem Mund drehen sich die Mitfahrenden weg, rollen mit den Augen oder ziehen sich den Schal vor den Mund. Ebenso unangenehm ist Husten beim Yoga oder in der Nacht. All diese Alltagssituationen zeigt der TV-Spot.

Sanofi hat auf die Vorwürfe reagiert und den „Anti-Bääh“-Banner aus dem Spot entfernt. Die TV-Werbung wurde angepasst, teilt der Konzern mit. Es werden weiterhin Situationen aus dem Alltag gezeigt. Zum Start der Erkältungssaison wird der Spot wieder zu sehen sein und womöglich erneut polarisieren.

Eine weitere Beschwerde ging wegen „Nachahmungsgefahr gefährlichen/unsozialen Verhaltens“ beim Werberat ein. Grund war ein TV-Spot für Schmerzmittel für Kinder. Der Trailer zeigt eine Mutter, die berichtet, dass sie das beworbene Präparat für ihre Tochter im Grundschulalter verwende. Als Grund nennt sie die wachsende Selbstständigkeit der Tochter und dass sie sicher sei, das „Richtige“ zu tun.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Weiteres
Markt

Dachpappen in Flammen

Feuer auf Bayer-Dach in Bitterfeld»

Digitalkonferenz

VISION.A 2020: Noventi wird Exklusivpartner»

Schmerzmittel

Neu von Aliud: Ibuprofen als Direktgranulat»
Politik

Hessen

Medibus soll bis Ende 2020 unterwegs sein»

Keine Rx-Boni für PKV-Versicherte

OLG verbietet Doppel-Quittung von DocMorris»

Versorgungswerk und Rentenversicherung

Befreiung vergessen: Elf Jahre nachzahlen»
Internationales

Reform des Heilmittelgesetzes

Schweiz: Apotheker können Rx ohne Rezept abgeben»

Zweite Apotheke in Eugendorf

Selbstständig – nach 25 Berufsjahren»

Rx-Switch

Schweden: Diclofenac nur noch auf Rezept»
Pharmazie

Neuropathische Schmerzen

Cannabis erstmals in Leitlinie aufgenommen»

Lebererkrankungen

Alkoholische Hepatitis: Heilung durch Darmbakterien»

Antidiabetika

Suliqua: Zwei Wirkstoffe in einem SoloStar»
Panorama

Bayerische Staatsmedaille

Apotheker für Engagement für Demenzkranke geehrt»
Ermittlungen laufen Nach Spritzen-Attacke: kein Hinweis auf injizierten Stoff»

Infektionskrankheiten

Tödliches Staupe-Virus in Bayern»
Apothekenpraxis

Bewährungsstrafe für PTA

Jahrelang aus der Kasse bedient: PTA verurteilt»

aposcope-Umfrage

Erkältet am HV-Tisch»

Kooperationen

MVDA und Phoenix raufen sich zusammen»
PTA Live

LABOR-Download

Checkliste: Arzneimittel-Missbrauch»

Münster

PTA-Schule: Umzug und Verkaufsgespräche»

PTA-Reform

2,5 Jahre: Union lehnt längere Ausbildungszeit ab»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenporträt

Echinacea: Die Erkältungspflanze»

Erkältungsbalsam

Frei Atmen dank ätherischer Öle»

Nasennebenhöhlenentzündung

Chronische Sinusitis: Schleichende Infektion»
Magen-Darm & Co.

Darmerkrankungen

Divertikel: Darmausstülpungen mit Risiken»

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Zöliakie: Gluten vs. Darm»

Heilpflanzenporträt

Sennesfrüchte: Natürlich abführen mit Einschränkungen»
Kinderwunsch & Stillzeit

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»