Kritik an Mucosolvan-Kampagne

, Uhr

Berlin - Gute Werbung kann viel erreichen. Mit Emotion, Humor, Ironie oder Sachlichkeit sollen Produkte an die Zielgruppe gebracht werden. Doch manchmal schießen die Unternehmen mit der Werbestrategie über das Ziel hinaus und rufen den Deutschen Werberat auf den Plan. Seit mehr als 45 Jahren pfeift das unabhängige Selbstkontrollorgan der Wirtschaft die Unternehmen zurück. Im ersten Halbjahr 2018 sind vier Werbemaßnahmen aus der Branche Arznei- und Heilmittel/Heilgeräte negativ aufgefallen.

Wegen Diskriminierung von Personengruppen ging beim Werberat eine Beschwerde zum TV-Spot für Mucosolvan ein. Der „Anti-Bääh“-Spot zeigt vom Husten Geplagte in verschiedenen Alltagssituationen. Wer kennt es nicht: Die Bahn ist voll, die Fahrgäste stehen Schulter an Schulter. Und plötzlich muss jemand Husten. Trotz Hand vor dem Mund drehen sich die Mitfahrenden weg, rollen mit den Augen oder ziehen sich den Schal vor den Mund. Ebenso unangenehm ist Husten beim Yoga oder in der Nacht. All diese Alltagssituationen zeigt der TV-Spot.

Sanofi hat auf die Vorwürfe reagiert und den „Anti-Bääh“-Banner aus dem Spot entfernt. Die TV-Werbung wurde angepasst, teilt der Konzern mit. Es werden weiterhin Situationen aus dem Alltag gezeigt. Zum Start der Erkältungssaison wird der Spot wieder zu sehen sein und womöglich erneut polarisieren.

Eine weitere Beschwerde ging wegen „Nachahmungsgefahr gefährlichen/unsozialen Verhaltens“ beim Werberat ein. Grund war ein TV-Spot für Schmerzmittel für Kinder. Der Trailer zeigt eine Mutter, die berichtet, dass sie das beworbene Präparat für ihre Tochter im Grundschulalter verwende. Als Grund nennt sie die wachsende Selbstständigkeit der Tochter und dass sie sicher sei, das „Richtige“ zu tun.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Magnesium als Gratiszugabe
Sanicare verschenkt Doppelherz »
Konsumgüterkonzerne
Reckitt streicht Benckiser »

Mehr aus Ressort

Supermarkt vor Apotheke
Weleda verkauft lose Ware »
Wachstum um ein Viertel
DocMorris beerdigt Apo-Rot »
Weiteres
E-Rezepte für CallMyApo – und Shop-Apotheke
Zava knackt Millionenmarke»
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Biosimilars und Covid-Flaute in Kliniken
Roche: Pharma schwach, Diagnostics stark»
Versandapotheke verlässt Marktplätze
DocMorris: Abschied von Idealo und Ebay»
Supermarkt vor Apotheke
Weleda verkauft lose Ware»
Neue arbeitsrechtliche Fragen
Positiver Test als Kurzurlaub»
Testpflicht in Sachsen und Berlin
Laientests nur unter Aufsicht»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B