JETZT LIVE

VISION.A 2020: Das Finale der Start-Up Audition

, Uhr
Berlin -

Digitale Anwendungen revolutionieren die Gesundheitsversorgung: Von der Diagnose über die Therapie bis zur Pflege und der Entwicklung von Arzneimitteln sind es oft junge Unternehmen mit innovativen Ideen, die den Fortschritt formen. Bei VISION.A, der Digitalkonferenz von APOTHEKE ADHOC und Noventi, wird dieses Jahr wieder das Beste gekürt: Seien Sie beim Finale live dabei – ab 18:20 Uhr hier auf APOTHEKE ADHOC. 

„Ein guter Pitch entscheidet über den Erfolg“, ist das Credo der Start-up Audition und von Christoph Sollich besser bekannt als The Pitch Doctor. Er weiß, worauf es dabei ankommt, denn seit 2012 hat er fast 2000 Start-ups und Corporate Entrepreneuren dabei geholfen, ihre Pitches zu verbessern. In den vergangenen zwei Wochen hat er die Seiten gewechselt: Statt zu schulen, moderierte er, als sieben Start-ups innerhalb von jeweils drei Minuten ihre Entwicklungen vorstellten und damit beim Fachpublikum punkten wollten.

Auf diesem Ozean schwimmt Ontosight, die Produktplattform von Innoplexus. „Wir sind ein deutsch-indisches Unternehmen, das sich zum Ziel gesetzt hat, die Kosten und den Zeitaufwand der Medikamentenentwicklung drastisch zu reduzieren“, sagt Marketingmanager Jakob Semmler. Dazu identifiziert, extrahiert und analysiert Innoplexus strukturierte und unstrukturierte biowissenschaftliche Daten für Unternehmen in der Arzneimittelentwicklung. „Mit verschiedenen Technologien aus der Künstlichen Intelligenz schaffen wir es, 95 Prozent des weltweiten Netzes zu scannen und für uns relevanten Daten in einem Datenozean zu bündeln.“ Darauf basiert die Plattform Ontosight, die es mit verschiedenen Modulen und Dashboards ermöglicht, beispielsweise die besten klinischen Experten zu identifizieren, biologische Entitäten zu kartieren oder das Ergebnis klinischer Studien zu prognostizieren.

Daten zu heben ist auch die Stärke von Nocturne. Allerdings schaut das Berliner Start-up dazu nicht in einen Ozean, sondern in den Spiegel der Seele: Die Augen reflektieren nämlich nicht nur unser Gemüt, sondern auch unser zentrales Nervensystem. Unsere Netzhaut kann nämlich Auskunft über neuronale oder Autoimmunerkrankungen wie Multiple Sklerose, Parkinson oder Alzheimer geben. „Wir haben ein Verfahren entwickelt, um die Genauigkeit der ersten Diagnose und Prognose von neurologischen Erkrankungen zu verbessern“, erklärt Gründerin und Geschäftsführerin Ella Maria Kadas. „Dazu wird im ersten Schritt die Netzhaut des Auges, die zum Gehirn gehört, gescannt. Das dafür nötige Gerät ist in den meisten Augenarztpraxen zu finden, was die künftigen Kosten der Untersuchung geringhalten dürfte.“ Die Analysen sollen dann Neurologen bei der Diagnose, der Auswahl passender Therapien und der Beurteilung des Krankheitsverlaufs unterstützen.

Die eigenen Gesundheitsdaten sind aber dank digitaler Anwendungen längst nicht mehr nur für Heilberufler gedacht – jeder Mensch kann sie heutzutage am eigenen Leib verfolgen und selbst entscheiden, wer sie zu sehen bekommt. Das für die Anwender noch einfacher zu machen, gleichzeitig aber den wissenschaftlichen und medizinischen Wert dieser Daten zu erhöhen, hat sich Visseiro zum Ziel gesetzt. „Das Visseiro Care Pad misst kontakt- und strahlenlos kontinuierlich ihre Vitalparameter wie die Herzaktivität. „Sie müssen nichts anderes dafür machen, als sich hinzusetzen“, erklärt Gründer Pirmin Kelbel. „Die Ermittlung von Langzeitdaten ihrer Gesundheit ermöglicht präzisere medizinische Diagnosen zu stellen. Langfristig werden wir in der Lage sein, anhand dieser Werte Krankheiten zu identifizieren bevor sie Symptome merken.“

Doch selbst wenn Symptome bereits spürbar sind, kann der Weg zur richtigen Diagnose noch weit sein. Zencorlabs verkürzt ihn: Haben Patienten Atembeschwerden, können sie mit dem Atemtest „The Whistle“ innerhalb von 70 Sekunden ausschließen, dass sie an einer Herzinsuffizienz leiden. Mithilfe eines kostengünstigen Hardware-Geräts, einer mobilen App und eines Atemmanövers haben die Kardiologen und IT-Wissenschaftler von Zencorlabs eine digitale Therapie entwickelt, die auf den verfügbaren Medikamenten gegen Herzinsuffizienz aufbaut, die schädlichen Nebenwirkungen mildert und gleichzeitig die Wirksamkeit des Medikaments maximiert, wodurch die Wiederaufnahmequote der Herzinsuffizienz deutlich reduziert wird.

Aber nicht nur die Erhebung und Auswertung von Gesundheitsdaten wird dank digitaler Gadgets immer leichter, auch die eigene Genesung lässt sich immer unabhängiger und einfacher gestalten – dank Unternehmen wie eCovery, dem „Physiotherapeut für die Hosentasche“. Die Therapie-App leitet Patienten nach Gelenkverletzungen und -erkrankungen zuhause bei der Durchführung von Übungen an und gibt mithilfe von Sensoren, die der Patient während des Trainings am Körper trägt Feedback zur richtigen Übungsdurchführung. „Damit ermöglichen wir gut angeleitete und für den Patienten sichere Übungen zuhause und helfen jedem dabei, aktiv selbst zu seiner Genesung beizutragen“, erklärt eCovery-Gründer Benedict Rehbein.

Wer es nicht mit den Gelenken, sondern den Ohren hat, dem kann MySecondEar das Leben erleichtern. Der digitale Hörakustiker kümmert sich um seine vom Hörgeräte-Erstgespräch hin bis zur letzten Feineinstellung der Hörgeräte um seine Kunden. „Traditionell passiert der Online Journey bei einem Akustiker stationär und relativ analog. Für jedes Gespräch und für jede Feineinstellung der Hörgeräte, muss der Kunde zum stationären Akustiker fahren“, erklärt Mitgründer und Geschäftsführer Niklas Spichalsky. „Dadurch, dass wir digitale Technologien nutzen, hat unser Kunde uns als Hörakustiker immer dabei in der Tasche. Wir können zu jeder Zeit an jedem Ort für unseren Kunden da sein.“ Das soll es für ihn nicht nur bequemer machen, sondern vor allem bessere Ergebnisse erzielen: „Beim Akustiker werden Feineinstellungen der Hörgeräte in einem Schalldichten Raum durchgeführt, fernab von realistischen Situationen“, so Spichalsky. „Mit MySecondEar hat der Kunde den Akustiker jederzeit in der Tasche dabei. Wir passen die Hörgeräte von unseren Kunden in den Situationen an, wo es wichtig für unsere Kunden ist. Zu jeder Zeit an jedem Ort!“

Zeit und Ort sind auch in der Pflegeausbildung oft entscheidend – fallen jedoch häufig einer mangelhaften Kommunikation zum Opfer. Hier kommt Health&Bits ins Spiel: Das Start-up hat mit careUnity den ersten Dienst geschaffen, der Auszubildende dabei unterstützt, sich mit Mitschülern, Praxisanleitern und Lehrern auszutauschen und über alle notwendigen Termine, Prüfungen und Einsatzorte den Überblick zu behalten. Darüber hinaus werden individuell angepasste Lerninhalte angeboten. Zu jeder Prüfung und jedem Einsatzgebiet finden Schülerinnen und Schüler Lehrmaterialien zur Vor- und Nachbereitung sowie praktische Lernangebote. „Mit careUnity schaffen wir einen Ort, an dem punktuelles Lernen im Mittelpunkt steht. Ein System, dass sich auf das Lernverhalten der Azubis einstellt und sie auf Prüfungen und Praxiseinsätze vorbereitet, motiviert und stärkt“, erklärt Gründerin Silke Kopp. „Ein Platz, an dem Wissen aneignen cool ist und es selbstbewusst in der Praxis umgesetzt werden kann.“

Das Finale der Start-up Audition – Sie können live dabei sein, entweder hier bei APOTHEKE ADHOC, bei Facebook oder direkt auf der VISION.A-Website. Teilnehmer von VISION.A können wie gewohnt über den internen Bereich oder die App zusehen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Namensänderung bei Janssen-Impfstoff
Jcovden: Apotheken können aufklären»
Antikörper dockt an Spikeprotein an
Corona: Universalwaffe gefunden?»
Falsche Werbung und obskure Siegel
Die kleinen Sünden der Krankenkassen»
Empfehlungen für alle Altergruppen
Lauterbach will klare Impfbotschaft»
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Eine seltene Genmutation erweist sich als Glücksfall.
Weiterer Patient von HIV geheilt»
Möglicher Zusammenhang zwischen Endometriose und Schlaganfall
Endometriose: Kardiovaskuläres Risiko»
Abgeschlagenheit, Konzentrationsstörungen, Appetitlosigkeit
Long Covid: Kinder leiden nach Infektion»
Vergleich zu Biontech- oder Moderna-Geimpften
Novavax: Schwächere Immunantwort»
Jahresbericht der Wettbewerbszentrale
Apotheken-Verstöße als „Thema des Jahres“»
Durchfall, Übelkeit, Erbrechen
Magen-Darm im Urlaub: Nein Danke!»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Als Vertretung: Spahn übernimmt Gesundheitsministerium»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»