Vertriebswege

Galderma-Großpackung nur bei Amazon

, Uhr
Berlin -

Mit den Preisen aus dem Internet mitzuhalten, ist für Apotheken vor Ort nicht immer möglich. Mancher Inhaber will das auch gar nicht. Diskussionen mit den Kunden kann trotzdem kaum eine Apotheke verhindern. Besonders ärgerlich wird es, wenn die Apotheke von vornherein chancenlos ist, weil bei Amazon Großpackungen eines Herstellers zu Top-Konditionen angeboten werden, die eine normale Apotheke gar nicht beziehen kann.

Ein Kunde verlangte in einer Apotheke in Rheinland-Pfalz Excipial Repair Sensitive von Galderma. Er fragte nach einem 500ml-Spender für etwa 40 Euro. Der Apotheker schaute in der Software nach und recherchierte auf der Internetseite des Herstellers – ohne Erfolg. Er konnte lediglich die Einheit zu 50 ml bestellen, was für den Kunden bei einer vergleichbaren Menge aber erheblich teurer gewesen wäre.

Der Apotheker fragte direkt bei Galderma nach. Telefonisch sei ihm mitgeteilt worden, dass es eine Packungsgröße mit 500 ml für Kliniken gebe, die er als Apotheke aber nicht beziehen könne.

Er konnte sich allerdings nicht erklären, wie sein Kunde von der Großpackung wissen konnte. Die Antwort fand sich im Netz: Beim Versandriesen Amazon gibt es die Vierkantflasche inklusive Dosierpumpe für 38,95 Euro. Anbieter ist die Gersdorfer Handels GmbH aus dem gleichnamigen sächsischen Ort. Geschäftsführer Eckhard Müller war bislang nicht für Nachfragen zu erreichen, über welche Kanäle er die Ware bezieht.

Der Apotheker hat der Galderma-Geschäftsführung einen Brief geschrieben: „Ich möchte mich offiziell über die Vertriebswege Ihrer fantastischen Hautprodukte beschweren. Persönlich habe ich Ihre Produkte Excipial Protect und Excipial Repair kennengelernt, und empfehle diese mit großem Erfolg, weil es unverzichtbare Produkte in der Hautpflege strapazierter Hände sind“, leitet er ein.

Dann berichtet er von dem Vorfall mit seinem Kunden und seinem Erstaunen, als er den Vertrieb der Großpackung über Amazon entdeckt habe. „Dies hat nur zur Folge, dass ich einem Kunden in der Apotheke kein adäquat vergleichbares Angebot machen kann“, moniert er. Die Creme koste so etwa das Doppelte. „Ich habe diesen Kunden verloren.“

Diese Situation will der Apotheker nicht akzeptieren. „Daher erwarte ich eine Lösung zur Zufriedenheit der Apothekenkunden. Immerhin leisten wir hier die fachlich kompetente Beratung, was dem Erfolg Ihrer Produkte zu Gute kommt“, argumentiert der Pharmazeut.

Galderma kann einer Sprecherin zufolge allerdings nur bedingt eingreifen: „Galderma beliefert Amazon nicht. Wir versuchen Fälle wie diese so gut es geht zu verhindern und den Graumarkt mit der Belieferung von Klinikpackungen zu unterbinden. Leider ist dies jedoch nicht in vollem Umfang möglich, da es immer wieder schwarze Schafe gibt. Galderma entsteht dadurch ein nicht unerheblicher Schaden und dies ist nicht im Interesse von Galderma.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
WebApp statt iPad
Mayd arbeitet an Comeback
Start-up ist insolvent
Mayd scheiterte am E-Rezept
Mehr aus Ressort
Boost für Praxis- und Klinikgeschäft
TI-Messenger von Famedly: Samedi kooperiert
Umsatzprognose erhöht
Douglas verkauft Disapo

APOTHEKE ADHOC Debatte