Streit um Mucos-Verkauf

, Uhr

Berlin - Übernahmen sind zeit- und kostspielig. Von den ersten Gesprächen bis zur Vertragsunterzeichnung vergehen Monate, manchmal Jahre. Umso ärgerlicher, wenn der Deal dann doch nicht zustande kommt – etwa weil plötzlich ein anderer zuschlägt. Vor rund sechs Jahren musste der Berliner Lohnhersteller Haupt Pharma zusehen, wie ihm die Beteiligungsgesellschaft Invita das Pharmaunternehmen Mucos (Phlogenzym, Wobenzym P) wegschnappte. Das eigentlich Brisante: Haupt Pharma wurde vom eigenen Mehrheitsaktionär ausgestochen. Jetzt hat der frühere Firmenchef Christian Semmler einen Prozess vor Gericht angestoßen.

Invita ist mit rund 80 Prozent an Haupt Pharma beteiligt, Semmler ist Minderheitsaktionär. Zwischen 2003 und 2005 hatte der Unternehmer mit Mucos über eine Übernahme verhandelt, dann schlug plötzlich Invita zu. Das Geschäft lohnte sich: Invita verkaufte Mucos 2007 an die kanadische Firma Atrium Innovations.

Vor dem Landgericht Berlin wird jetzt ein Schadenersatz für Haupt Pharma gefordert. Die Klage strengt Semmler nicht persönlich an; stattdessen hat er Professor Dr. Uwe Schneider, Direktor des Instituts für deutsches und internationales Kreditrecht der Universität Mainz, als sogenannten besonderen Vertreter bestimmt.

Invita, die Beteiligungsfirma von Haupt-Aufsichtsratschef Otto Prange, kontert: Semmler habe erst nach seinem Ausscheiden aus der Unternehmensführung Ansprüche erhoben – davor habe er seit 2004 an den Geschäften zwischen Haupt Pharma und Invita nichts zu beanstanden gehabt.
  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres