Wirkstoffproduktion

Stada-Chef dämpft Erwartungen

, Uhr
Berlin -

Spätestens seit Ausbruch der Corona-Krise wird über eine Verlagerung der Produktion von Arzneimitteln zurück nach Europa offen diskutiert. Bei der Stada läuft Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) damit offene Türen ein.

„Ich werde ihm applaudieren, wenn er das ermöglicht“, sagte Deutschlandchef Eelco Ockers gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ). Er spricht sogar von einer „historischen Chance“, denn die Corona-Krise habe die Aufmerksamkeit der Politik auf die Abhängigkeit Deutschlands von Wirkstoffherstellern in asiatischen Ländern wie China und Indien gelenkt.

Er dämpft aber die Erwartungen: Seiner Einschätzung nach braucht es fünf bis zehn Jahre, bis die Ausgangsstoffe wieder hierzulande produziert werden, da es eine europäische Initiative benötige. Auch über die Rabattverträge müsse gesprochen werden, denn die hätten zu einem enormen Preisdruck und in der Folge zu einer Verlagerung der Wirkstoffproduktion in Billiglohnländer geführt.

Dass Indien unlängst die Ausfuhr von bestimmten Wirkstoffen und Fertigarzneimitteln beschränkt habe, sei „bizarr“, so Ockers – genauso wie die Tatsache, dass das Zulassungsverfahren für einen zweiten Wirkstoffhersteller zwölf bis 18 Monate dauere. „Warum nicht zwölf Tage?“ Schließlich gehe es um Unternehmen, die andere Hersteller schon belieferten.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton »
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Keine Sicherheitsbedenken
Impfstoff-mRNA in Muttermilch»
Sars-CoV2-Arbeitsschutzverordnung verlängert
Hygienekonzept: Was gilt in Apotheken?»
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Preisanpassung bei Apothekenserver
NGDA: Securpharm wird teurer»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»