Warenwirtschaftssysteme

Pharmatechnik wird teurer

, Uhr
Berlin -

Das Softwarehaus Pharmatechnik erhöht die Preise. Ab November müssen die Apotheken 4,87 Euro plus Mehrwertsteuer pro Server und pro Kassenarbeitsplatz zahlen. Das Starnberger Unternehmen nennt steigende Preise und Personalkosten als Ursache.

„Die globalen wirtschaftlichen Entwicklungen gehen auch an uns nicht spurlos vorbei“, heißt es in einem Schreiben an die Apotheken, das APOTHEKE ADHOC vorliegt. „Sich dramatisch verknappende IT-Komponenten, drastisch steigende Personalkosten bei einem sich verschärfenden Fachkräftemangel und steigende Preise in allen Sektoren zwingen uns dazu, einen Teil dieser Kosten an Sie weiter zu berechnen“, heißt es weiter.

Pharmatechnik rechtfertigt die Preiserhöhung mit neuen Entwicklungen, mit denen die Apotheken auf die Herausforderung der Digitalisierung vorbereitet würden – E-Rezept, Apps, Plattformen, KIM, TI. Zudem seien 656 Programmwünsche der Apotheken aufgenommen und umgesetzt worden.

Anfang September hatte bereits Konkurrent Awinta eine Preiserhöhung angekündigt – ebenfalls ab November. Hier steigt die monatliche Gebühr für den „Software-Service“ von 10 auf 12,50 Euro pro Arbeitsplatz. Die Antiviren-Lizenz schlägt zusätzlich mit 1,75 Euro pro Kassenplatz zu Buche (bislang 1,25 Euro).

Bei Pharmatechnik ist es die zweite Preiserhöhung innerhalb weniger Monate. Im Mai wurde die neue Sicherheitslösung Ixos.protect aufgespielt, die den Schutz der EDV um eine Ransomware-Erkennung erweitert. Das soll die Systeme in der Apotheke vor Angriffen Dritter schützen und bei Problemen sofort Gegenmaßnahmen einleiten. Für die Bereitstellung wird seit Juli eine monatliche Gebühr um 3,97 Euro netto für jeden Ixos-Kassenarbeitsplatz und -Server fällig..

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Red Medical erzielt Vergleich
TI-Anschluss: Gericht kappt Gebühren »
Apothekendienstleister vor dem Umbau
Zwischen Zinsen und Kosten: Das ist los bei Noventi »
Mehr aus Ressort
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton »
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Keine Sicherheitsbedenken
Impfstoff-mRNA in Muttermilch»
Sars-CoV2-Arbeitsschutzverordnung verlängert
Hygienekonzept: Was gilt in Apotheken?»
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Preisanpassung bei Apothekenserver
NGDA: Securpharm wird teurer»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»