ADG: 50 Euro mehr pro Monat | APOTHEKE ADHOC
Softwarehaus erhöht die Preise

ADG: 50 Euro mehr pro Monat

, Uhr
Berlin -

ADG erhöht zum Jahreswechsel die Preise: Der Preis für die Software-Pakete A3000 und S3000 steigt am 1. Januar um 50 Euro. Das Softwarehaus begründet die Erhöhung mit eigenen gestiegenen Kosten.

Die hohe Inflation und damit massiv gestiegenen Energie-, Beschaffungs- und Unterhaltungskosten etwa für den Betrieb der Rechenzentren, wirkten sich in erheblichem Umfang auf das eigene Geschäft aus, schreibt die ADG-Geschäftsführung an die eigenen Kunden. Die mit den Apotheken vereinbarten Entgelte stünden „nicht mehr in einem angemessenen Verhältnis zu unseren Aufwendungen“.

Das Softwarehaus könne diese Mehrkosten nicht mehr allein tragen und dabei die gewohnte Qualität sicherstellen. „Daher sehen wir uns leider gezwungen unsere Preise anzupassen“, schreibt die Geschäftsführung. 50 Euro mehr pro Monat zuzüglich Umsatzsteuer verlangt die Phoenix-Tochter von den Apotheken. Für weitere Erklärungen oder Details war die Geschäftsführung bislang nicht zu erreichen.

ADG ist nicht das einzige Softwarehaus, das die Preise anzieht. Konkurrent CGM hatte bereits angekündigt, ab Februar 8,5 Prozent mehr für die Nutzung der Lauer-Systeme zu verlangen. Auch CGM verweist auf die steigenden Kosten.

Bei Pharmatechnik sind die Preise bereits im November gestiegen: 4,87 Euro plus Mehrwertsteuer pro Server und pro Kassenarbeitsplatz müssen die Apotheken zahlen. Das Starnberger Unternehmen nannte ebenfalls steigende Preise, Personalkosten und „sich dramatisch verknappende IT-Komponenten“, als Ursache.

Anfang September hatte Awinta eine Preiserhöhung angekündigt – die ebenfalls ab November griff. Hier sollte die monatliche Gebühr für den „Software-Service“ von 10 auf 12,50 Euro pro Arbeitsplatz. Die Antiviren-Lizenz schlägt zusätzlich mit 1,75 Euro pro Kassenplatz zu Buche (bislang 1,25 Euro).

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
KHPflEG im Bundestag verabschiedet
eGK-Identverfahren in der Apotheke »
Plattformen bündeln Angebote
Gedisa holt auch Gesund.de an Bord »
Mehr aus Ressort
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Coupons für Paracetamol »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Impflücken und fehlende Booster
Chinas Impfproblem»
Gesundheitsministerin Sachsen-Anhalt
Grimm-Benne: Impfteams bis Februar»
KHPflEG im Bundestag verabschiedet
eGK-Identverfahren in der Apotheke»
Mehr als ein „beleuchtetes Stück Papier“
Gematik gegen Verschlüsselung des E-Rezeptes»
Per Fragebogen zum Medikament
Online-Rezept von Amazon»
WHO vergibt neuen Namen
Mpox statt Monkeypox»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Coupons für Paracetamol»
A-Ausgabe Dezember
90 Seconds of my life»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»
Trockene Haut, Rötungen und Entzündungen
Handekzeme: Ursache, Symptome, Behandlung»