430 Apotheken angeschlossen

Pharmatechnik: Die meisten E-Rezepte sind von uns

, Uhr
Berlin -

Pharmatechnik gilt in Sachen E-Rezept als der Musterschüler unter den Softwarehäusern. Den Start in der Modellregion hatte das Starnberger Unternehmen begleitet und auch in der erweiterten Testphase ist Pharmatechnik laut Geschäftsführer Lars Polap Vorreiter. Er rechnet mit einem deutlichen Anstieg an elektronischen Verordnungen in den kommenden Wochen.

Das Dashboard der Gematik weist zum heutigen Tag 4420 eingelöste E-Rezepte aus. Und die meisten davon seien über Pharmatechnik-Systeme gelaufen, so Polap, nämich insgesamt 2030. Und 306 E-Rezepte wurden nach seinen Angaben im eigenen Rechenzentrum DRZ abgerechnet. Polap glaubt trotz der zuletzt heiß diskutierten Aussagen von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) nicht, dass der politische Druck auf die Einführung nachgelassen hat. „Auf BMG-Ebene arbeiten alle intensiv daran, den Feldtest voranzutreiben“, so Polap.

Im ersten Quartal seien viele weitere Anbieter von Praxisverwaltungssystemen aufgeschaltet worden, ebenso viele Praxen und Apotheken. Dass zur Jahresmitte die im Test zunächst avisierte Grenze von 30.000 E-Rezepten erreicht werde, sei nicht unmöglich, so Polap. Dass in einer Testphase immer auch Probleme auftreten würden, sei ganz natürlich.

Laut Pharmatechnik-Chef Dr. Detlef Graessner haben bereits 430 Apotheken mit Systemen von IXOS oder XT mindestens ein E-Rezept eingelöst. Das entspricht etwa 10 Prozent der Kund:innen des Softwarehauses.

Einer davon ist Ralf König, der in seinen Apotheken nach eigenen Angaben sogar schon 60 E-Rezepte bearbeitet hat. Probleme seien bislang nicht aufgetreten. „Und die Rezeptkontrolle ist praktisch kein Aufwand mehr.“ Für König war wichtig, dass sich das ganze Team mit den Prozessen vertraut macht. Denn was nicht gehe, sei, Kunden zu vertrösten, weil der, der E-Rezept kann, erst morgen wieder da ist“.

Der niedergelassene Arzt Dr. Nicolas Kahl berichtete aus seiner Praxiserfahrung mit dem E-Rezept. Er ist insgesamt sehr zufrieden, nur die Verarbeitung einer Einzelsignatur dauere derzeit noch etwa zehn Sekunden. Darauf könne er zwar reagieren und die Abläufe bei der Behandlung umstellen – beispielsweise die Einnahme der verordneten Medikamente erklären, während das Rezept ausgestellt wird. Trotzdem: „Das dürfte gern noch etwas schneller gehen.“ Noch eine Beobachtung aus der Praxis: Zu wenige Patient:innen hätten die App der Gematik. Gerade ältere Personen hätten Vorbehalte und wollten ihr Rezept lieber ausgedruckt. Von seiner eigenen Standesvertretung würde sich Kahl mehr Offenheit wünschen: „Wir können uns dem Thema nicht ewig verschließen.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Falsche Signatur des HBA
Friedenspflicht beim E-Rezept »
Mehr aus Ressort
Evaluation im Förderprogramm
Praxen geben Rückmeldung zum E-Rezept »
Neue Pläne für die Einführung
Hohes Gematik-Ziel: 25 Prozent E-Rezepte »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Namensänderung bei Janssen-Impfstoff
Jcovden: Apotheken können aufklären»
Antikörper dockt an Spikeprotein an
Corona: Universalwaffe gefunden?»
Falsche Werbung und obskure Siegel
Die kleinen Sünden der Krankenkassen»
Empfehlungen für alle Altergruppen
Lauterbach will klare Impfbotschaft»
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Eine seltene Genmutation erweist sich als Glücksfall.
Weiterer Patient von HIV geheilt»
Antibakterielle Wirkstoffe beeinflussen Antikörper
Antibiotika: Immunantwort bei Babys geschwächt»
Möglicher Zusammenhang zwischen Endometriose und Schlaganfall
Endometriose: Kardiovaskuläres Risiko»
Abgeschlagenheit, Konzentrationsstörungen, Appetitlosigkeit
Long Covid: Kinder leiden nach Infektion»
Sorge um Halteplätze und Teststelle
Apothekerin ärgert sich über Imbisswagen»
Falsche Bescheinigungen gegen Geld
Mutter stiftete Arzt zur Straftat an»
Startschuss für die Influenzasaison 2022/23
Seqirus beginnt mit Auslieferung der Grippeimpfstoffe»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»