Phytohersteller

Pohl-Boskamp investiert in Revoice

, Uhr
Berlin -

Der Phytohersteller Pohl-Boskamp ist mit dem Erfolg von GeloRevoice zufrieden – und investiert in eine neue Produktionsanlage. Im vergangenen Jahr wurden 2,3 Millionen Packungen ausgeliefert, der Exportanteil lag bei 20 Prozent. Den Umsatz von 7 Millionen Euro – immerhin knapp 10 Prozent der Gesamterlöse – will das Familienunternehmen aus dem schleswig-holsteinischen Hohenlockstedt verdoppeln.

Seit der Markteinführung im September 2009 ist GeloRevoice stark gewachsen, auch dank der doppelten Erkältungswelle in der vorvergangenen Saison. In den deutschen Apotheken wurden 2013 rund 1,8 Millionen Packungen im Wert von knapp 13 Millionen Euro abgegeben, das entspricht einem Umsatz für das Unternehmen von 6,2 Millionen Euro. Kein anderer Hersteller in dem Bereich erreichte die Wachstumsrate von mehr als 30 Prozent. Mittlerweile ist das Medizinprodukt auf Hyaluronsäure-Basis auf Platz 5 unter den Halstabletten vorgerückt.

Jetzt fordert das Wachstum Investitionen. Wurden 2009 die rund 40.000 ausgelieferten Packungen noch von Hand konfektioniert, soll ab sofort eine vollautomatische Tablettier- und Verpackungsanlage den steigenden Bedarf abfedern. „Bis jetzt war jede Packung, die produziert wurde, meist schon verkauft“, sagt Firmenchefin Marianne Boskamp. „Mit dieser komplett neuen Anlage besteht die Chance auf eine weitere Ausweitung des Geschäfts.“

„Die Anlage schafft zweieinhalbmal soviel Halstabletten wie die bisherige Produktion, und das bei fast gleichem Personaleinsatz“, erklärt Dr. Henning Ueck, der in der Geschäftsführung für den pharmazeutisch-technischen Betrieb verantwortlich ist. Pro Stunde würden jetzt 144.000 Tabletten gepresst und versandfertig verpackt. Insgesamt verarbeite die Produktionslinie so mehr als eine Millionen Tabletten pro Tag.

Zur Eröffnung in der vergangenen Woche kam auch der schleswig-holsteinische Wirtschaftsminister Reinhard Meyer (SPD). „Das ist ein klares Bekenntnis zum Standort Westküste, ein gutes Zeichen für Wachstum und Beschäftigung. Das Unternehmen Pohl-Boskamp ist ein gutes Beispiel für den regional verankerten Mittelstand, der Schleswig-Holstein wirtschaftlich voranbringt.“

Tatsächlich hat Pohl-Boskamp seit Anfang 2013 rund 100 neue Mitarbeiter eingestellt, damit sind es derzeit rund 600. Außerdem scheint im Unternehmen wieder Frieden eingekehrt zu sein: Die Rechtsstreitigkeiten zwischen Geschäftsleitung und Betriebsrat seien „einvernehmlich beendet“ und „endgültig Geschichte“, teilten beide Parteien in einer gemeinsamen Erklärung mit.

Ende Januar war vorzeitig ein neuer Betriebsrat gewählt worden, das Unternehmen zog sämtliche Arbeitsgerichtsklagen, die in der Amtszeit des alten Betriebsrates erhoben worden waren, zurück. Entlassen wurde im Endeffekt niemand.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Änderung der Sars-CoV-2-AMVV
Paxlovid ab jetzt vom Arzt»
Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung
Lebenserwartung während Pandemie teils deutlich gesunken»
Lesbarkeit, Botendienst, Versandhandel...
Gematik: Die 8 Vorteile des E-Rezepts»
Ia.de und Gesund.de zum BMG-Entwurf
Keine E-Rezepte über Plattformen?»
Schwabe gibt Produktionsstandort ab
Spitzner ist verkauft»
Dr. Wolff bringt Creme gegen Hyperhidrose
Axhidrox: Mit Glycopyrroniumbromid gegen das Schwitzen»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»