OTC-Hersteller

Von L'Oréal zu J&J

, Uhr
Berlin -

Johnson & Johnson (J&J) bekommt zum 1. März einen neuen OTC-Vertriebsleiter: Karsten Kloebbe tritt die Nachfolge von Werner Nuxoll an, der im vergangenen Jahr ausgeschieden war. Er kommt vom Kosmetikkonzern L‘Oréal.

Kloebbe studierte Business Administration an der European Business School (EBS) in Oestrich-Winkel. Seine berufliche Laufbahn startete er bei L‘Oréal als Bezirksleiter für die Marke Garnier Maybelline Jade. Im Anschluss arbeitete er national wie international im Key Account. Ab 2014 leitete er den Außendienst der Konsumgüterdivision. Zuletzt war er ein Jahr lang als Senior Category Manager für den Bereich Skin Care tätig.

In Neuss übernimmt Kloebbe die Verantwortung von OTC-Chef Peter Urban, der den Vertrieb interimsmäßig übernommen hatte. Der 36-Jährige bringt laut J&J umfangreiche Vertriebsexpertise mit und wird direkt an den Vorsitzenden der Geschäftsführung, Jan Meurer, berichten.

Im Mai war Werner Nuxoll als Sales Director Pharmacy bei J&J ausgeschieden. Bevor er 1994 zum US-Konzern gekommen war, hatte er für Jacobs Suchard und Mülhens (4711) gearbeitet. In Neuss war er fast 15 Jahr lang für den Mass Market zuständig, bevor 2009 das Apothekengeschäft übernahm.

In der deutschen Geschäftsführung verantwortet Renate Hähnel das OTC-, Hautpflege- und Consumer-Portfolio in Deutschland, Österreich, Schweiz und Benelux. Außerdem sind in der deutschen Niederlassung in der Geschäftsführung Mirko Buschhaus, European Tampon Manufacturing Director, und Wolfgang Monschau, der für die Finanzen zuständig ist, tätig.

J&J kommt in den deutschen Apotheken auf Erlöse von rund 200 Millionen Euro auf Basis der Verkaufspreise (AVP), davon entfallen rund 50 Millionen Euro auf Dolormin, jeweils rund 30 Millionen Euro auf Regaine, Nicorette und Imodium, rund 20 Millionen Euro auf Olynth sowie jeweils rund 10 Millionen Euro auf Livocab und Microklist. Allerdings gilt die Sparte als konservativ geprägt und wenig innovationsfreudig. Das Geschäft wird vor allem durch TV-Werbung für Produkte wie Regaine getrieben, die stark im Internet verkauft werden.

Kleinere Marken sind Reactine, Hexoral, Daktar, Epi Pevaryl, Imogas, Nizoral, Terzolin und Visine. Im Mass Market werden außerdem Compeed, Listerine, Neutrogena, o.b. und Penaten vertrieben. Von der Konzerntochter Lifescan kommen die Blutzuckerteststreifen der Marke One Touch.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Gesellschafter ziehen sich zurück
Nach Emser/Sidroga: Uriach kauft Pascoe
Sachverständigenausschuss Verschreibungspflicht
Nächster Anlauf für Azelastin/Fluticasonpropionat
Mehr aus Ressort
Verstöße gegen Preisbindung
Rx-Boni: BMG schaut zu, Aufsicht zaudert

APOTHEKE ADHOC Debatte