Mucosolvan-Lutschpastillen: Sanofi liefert wieder

, Uhr

Berlin - Das Ambroxol-Portfolio der Dachmarke Mucosolvan kann wieder in vollem Umfang ausgeliefert werden. Sanofi konnte die Probleme der Jahresmitte beheben.

Pünktlich zur Erkältungssaison kann Sanofi die Mucosolvan-Lutschpastillen wieder liefern. Die neue Ware ist mit einer Laufzeit von 24 Monaten erhältlich. In den vergangenen Monaten mussten einzelne Chargen des Schleimlösers zurückgerufen werden. Der Hersteller hatte mit Abweichungen im Wirkstoffgehalt zu kämpfen – das Arzneimittel enthielt zu wenig Ambroxol.

Die Rückrufe sollten die Qualitätsstandards sichern, dennoch hatte laut Hersteller die Unterschreitung des Wirkstoffgehalts zu keinem Zeitpunkt Auswirkungen auf die Verträglichkeit des Produktes. „Auch Gesundheitsrisiken für Patienten bestanden nicht.“

Unter der Marke Mucosolvan hat Sanofi neben den Lutschpastillen auch einen Saft, Brausetabletten, Retardkapseln, Filmtabletten, Tropfen und eine Inhalationslösung auf dem Markt. Das generische Ambroxol kann zur sekretolytischen Therapie bei akuten und chronischen bronchopulmonalen Erkrankungen angewendet werden. Das Krankheitsbild geht mit einer Störung der Schleimbildung und des Schleimtransportes einher. Ebenso kann Ambroxol bei Halsschmerzen eingesetzt werden, das Produkt von Sanofi heißt Mucoangin.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres
US-Staatsanwälte schreiben an Zuckerberg
Facebooks Umgang mit Impfgegnern»
Nur noch eine Rezeptur pro Verordnung
Platzmangel durch Hash-Code und Z-Daten»
Dosierungsangabe
Achtung Retax: >>2x»