Medizintechnik

Von GSK zu Zeiss

, Uhr
Berlin -

Die Konsolidierung in der Pharmabranche kostet in aller Regel Arbeitsplätze. Christoph Hinnenberg hat die Fusion der OTC-Sparten von GlaxoSmithKline (GSK) und Novartis den Job als Verkaufsleiter gekostet – und zugleich einen kräftigen Karriereschub gebracht: Er hat laut PHARMA ADHOC Anfang August die Geschäftsführung bei Carl Zeiss Vision übernommen.

Hinnenberg ist Biologe, direkt nach dem Studium fing er als Außendienstmitarbeiter im OTC-Bereich von Novartis an. Nach Stationen im Trade Marketing und Key Account war er ab 2005 Vertriebsbereichsleiter. Im Herbst 2008 wechselte er als OTC-Verkaufsleiter zu GSK, wo er 2011 sogar interimsmäßig die Verantwortung für den Mass Market mit übernahm.

Nach der Fusion der Geschäftsbereiche von GSK und Novartis räumte Hinnenberg seinen Schreibtisch und bewarb sich für den Posten des Geschäftsführers bei Carl Zeiss Vision. Er bekam die Zusage. In Aalen zwischen Stuttgart und Ulm verantwortet er nun das gesamte Augenoptikgeschäft im deutschsprachigen Raum.

Alleine in Deutschland summieren sich die Umsätze auf 100 Millionen Euro; insgesamt ist die Sparte mit Erlösen von mehr als einer Milliarde Euro der zweitgrößte Brillenglashersteller weltweit. Bei Zeiss erwirtschaften 25.000 Mitarbeiter einen Gesamtumsatz von 4,5 Milliarden Euro. Der Technologiekonzern gehört der Carl-Zeiss-Stiftung, genauso wie die Schott AG.

Im Interview mit APOTHEKE ADHOC hatte Hinnenberg vor zwei Jahren kritisiert, dass die Apotheken die Freiwahl sträflich vernachlässigen. Er kündigte damals an, die Marke Physiogel für den täglichen Einsatz bei trockener Haut zu positionieren. Der Markt sei dreimal so groß wie beispielsweise der der Zahnpflege.

Allerdings müssen man als Hersteller in die Köpfe des Apothekenpersonals kommen. „Die Apotheken erwarten nicht nur, dass wir als Hersteller Marke und Ertrag liefern, sondern auch, dass wir für Leben am HV-Tisch sorgen. Der Wettbewerb ist aggressiver geworden. Einfach ein paar Prozent mehr zu geben, reicht nicht. Sie müssen mit ihren Produkten aus der grauen Masse herausstechen.“ Der Außendienst sollte aus seiner Sicht immer etwas Neues präsentieren können, etwa ein Training oder eine interessante Promotion.

Sales Director Pharmacy bei GSK Consumer wurde nach der Fusion zunächst Stefan Walk. Als der ehemalige Vertriebsleiter von Novartis dann aber zu Hexal ging, übernahm Klaus Eckmann, der für den Vertrieb bei Zahnärzten zuständig ist, die Verantwortung für den Apothekenaußendienst mit. Sales Director für den Mass Market ist Götz Tiefenbacher, Björn Schwarz ist Außendienstleiter.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
63 Jahre Zusammengehörigkeit
Janssen wird zu Johnson & Johnson

APOTHEKE ADHOC Debatte