Insulin und Cannabis: Sandoz schließt Partnerschaften

, Uhr

Berlin - Hexal könnte in Zukunft Cannabisextrakte und Insulin vertreiben. Der Mutterkonzern Sandoz hat Partnerschaften mit dem kanadischen Cannabishersteller Tilray und einem chinesischen Insulin-Produzenten abgeschlossen. Die Generikasparte von Novartis will in Zukunft sowohl medizinische Cannabisprodukte als auch drei Biosimilars von weit verbreiteten Insulinen vermarkten. Ob Hexal auch Produkteinführungen in Deutschland plant, wird noch nicht bekanntgeben. „Aus wettbewerblichen Gründen machen wir prinzipiell keine Angaben zu unserer Portfoliostrategie“, heißt es auf Anfrage.

Sandoz und Tilray wollen in Zukunft verschiedene „nicht rauchbare Cannabisprodukte“ unter einer gemeinsamen Marke anbieten. Außerdem wollen beide Unternehmen bei der Entwicklung innovativer Cannabisprodukte zusammenarbeiten, sich gegenseitig Lizenzrechte vergeben und ihr gemeinsames fachspezifisches Wissen für die Ansprache von Apothekern und Ärzten nutzen. Außerdem könne die Hexal-Mutter die globale Vermarktung der Produkte unterstützen.

Tilray bietet seine Produkte derzeit in zwölf Ländern an und hat Standorte in Australien, Neuseeland, Kanada, Deutschland, Lateinamerika und Portugal. Die Kanadier waren der erste zugelassene Hersteller von medizinischem Cannabis in Nordamerika, der die cGMP-Zertifizierung (current Good Manufacturing Practice) gemäß der Standards der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) bekam. Als erstes Unternehmen brachte Tilray im Oktober 2017 einen Cannabis-Vollextrakt auf den deutschen Markt. In Kanada hatte Tilray bereits eine Vereinbarung mit der dortigen Sandoz-Niederlassung.

Ähnlichen Inhalts ist eine Vereinbarung, die Sandoz mit dem chinesischen Insulinproduzenten Gan & Lee abgeschlossen hat. Ziel ist die Vermarktung von Biosimilars zu Lantus (Insulin glargin, Sanofi), Liprolog (Insulin lispro, Berlin-Chemie) und Novorapid (Insulin aspart, Novo Nordisk). Sandoz soll für deren Vermarktung in der EU, den USA, der Schweiz, Japan, Südkorea, Kanada, Australien und Neuseeland verantwortlich sein. Gan & Lee – nach Angaben von Sandoz ein führender Insulin-Hersteller Chinas mit 20 Jahren Markerfahrung – werde dabei unter den strengen Biosimilar-Auflagern von Sandoz produzieren. Bisher befinden sich die Biosimilars in frühen und klinischen Entwicklungsstadien.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Hypertensive Krise
Bye, bye Bayotensin »
13 Prozent weniger Rezepte im ersten Quartal
Hämophilie-Präparate treiben Arzneimittelausgaben »

Mehr aus Ressort

Erste Bilanz der Corona-Impfkampagne
Biontech: 2 Mrd. Euro Umsatz, 1,6 Mrd. Euro Gewinn »
Weiteres
Trotz erster Impfung vor vier Wochen
Seehofer mit Corona infiziert»
EU kauft 1,8 Milliarden weitere Dosen
19,50 Euro je Dosis: Megadeal für Biontech»
Chronische Nierenerkrankung und Typ-2-Diabetes
Bayer: Ist Finerenon der neue Blockbuster?»
Nationale Reserve ohne Efluelda
Spahn bestellt Standard-Grippeimpfstoffe»
Akne, Neurodermitis & Co.
Welchen Einfluss hat der pH-Wert?»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B