Vitabook

Immobilien-Investor finanziert Bönigs E-Rezept Lothar Klein, 01.06.2018 12:34 Uhr

Bönig ist zuversichtlich, dass das Geschäftsmodell aufgeht: Nach seinen Angaben arbeitet Vitabook bereits mit 8490 Ärzten zusammen: „Die haben schon mal über Vitabook ein Rezept ausgestellt, die tun das“, so Bönig. Außerdem kann Bönig auf 517 Partner-Apotheken zugreifen. Bei diesen sollte die Bestellung ebenfalls kein Problem sein. Bönig setzt darauf, dass weitere Apotheken sich das Zusatzgeschäft über Vitabook nicht entgehen lassen wollen: „Wir reden nicht über Regen, wir sorgen dafür, dass Regen in der Apotheke ankommt.“

Den Bonus von 2,50 Euro pro Rx-Arzneimittel erhalten die Vitabook-Kunden aber nur, wenn die Apotheke mitspielt, erklärt Bönig. Verweigert eine Apotheke die Abholung beim Arzt, geht der Patient leer aus. Bei den 517 „patientenfreundlichen“ Partner-Apotheken sei dieser Service garantiert, so Bönig.

Nicht verstehen kann Bönig Kritik an seinem E-Rezept-Modell. Durch die Brille der Vitabook-Kunden betrachtet, handele es sich tatsächlich um ein E-Rezept: „Der Kunde registriert sich bei Vitabook, wählt am Computer den Arzt und die Apotheke aus und erhält das Arzneimittel auf Wunsch nach Hause geliefert. Er muss kein Papierrezept in die Hand nehmen“, so Bönig. Dass auf dem Weg vom Arzt zum Apotheker gleichwohl das herkömmliche Papierrezept transportiert werden muss, hält Bönig für Interessen geleitete Kritik aus Apothekersicht.

Auch rechtlich sieht Bönig in seinem Geschäftsmodell keine Probleme: Vitabook schicke im Namen des Patienten ein Fax an den Arzt, in dem er aufgefordert werde, das Folgerezept auszustellen. Das sei rechtlich genauso, als ob man das Rezept telefonisch anfordere. Der Patient entscheide, weder Arzt noch Apotheker „kuschelten miteinander“, aber der Patienten dürfe mit dem Arzt und Apotheker „kuscheln“.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Sildenafil in „Sultan’s Paste“

Warnung und Rückruf: Keine Reaktion bei Amazon und Ebay»

Großhandelsvergütung

Tümper zu Bundesratsbeschluss: „Längst überfällig“»

Apothekenkooperation

Gesund-ist-bunt schließt sich Pro AvO an»
Politik

Bundesratsbeschluss zum Rx-VV

Bühler: „Ohrfeige an die Standesvertretung“»

Immunonkologie

Ersatzkassen wollen CAR-T in Kliniken herstellen lassen»

Apotheken-EDV

Kammer-Umfrage: Das denken die Kollegen über Securpharm»
Internationales

Pilotprojekt mit Google

Walgreens liefert Arzneimittel mit Drohnen»

Purdue-Insolvenz

Mundipharma: Eigentümerfamilie schafft eine Milliarde beiseite»

DisposeRx

Altmedikamente: Gelklumpen statt Toilette»
Pharmazie

Angeborene Herzfehler

Abbott: Herz-Devices für Säuglinge»

Rückruf

Chargen-Mischung bei Evista»

Typ-2-Diabetes

Orales Semaglutid: Besser als Januvia & Co.»
Panorama

Nachtdienstgedanken

„Sie kriegen uns schon kaputt!“»

Wiesn-Apotheke

Oktoberfest soll Geschäft in Gang bringen»

Frühester Weihnachtsmarkt Deutschlands

Burgstädt: Glühwein unter Palmen»
Apothekenpraxis

ApoRetrO

Apotheker umgeht WhatsApp-Verbot»

VOASG

Bundesrat beschließt Rx-Versandverbot»

Pikrinsäure-Fund

50 Feuwehrleute evakuieren Apotheke»
PTA Live

Apothekenkonzerte

Musik schenkt Kraft nach bewegten Monaten»

LABOR-Debatte

Maßnahmen zur Teambildung: Was machen Sie?»

Hypertonie

Fresh-up: ACE-Hemmer»
Erkältungs-Tipps

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»

Atemwegserkrankungen

Wenn der Hals dick wird»

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»
Magen-Darm & Co.

Verdauungsenzyme

Lipase & Co: Essentiell für die Verdauung»

Verdauungsorgane

Bauchspeicheldrüse: Ein Organ, zwei Funktionen»

Brechdurchfall

Noroviren: Gefürchtet in Kita und Krankenhaus»
Kinderwunsch & Stillzeit

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »

Supplemente in der Schwangerschaft

Folat, Jod & Co.»

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»