Mannose für unterwegs

Gepan kommt „to go“

, Uhr
Berlin -

Im vergangenen Herbst hat Pohl-Boskamp das Gepan Mannose-Gel zur äußeren Vorbeugung von Harnwegsinfekten gelauncht. Nun wird die Produkt-Familie erweitert: Die trinkfertigen Gepan Mannose to go Beutel sollen besonders praktisch für unterwegs sein und auf orale Weise vor Keimen schützen.

Harnwegsinfekte können lästig und schmerzhaft sein. Viele Frauen sind immer wieder von ihnen betroffen. Eine gute Prävention kann daher sinnvoll sein und wiederkehrende Infektionen verhindern. Eine Substanz, die in den vergangenen Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen hat, ist der Einfachzucker Mannose. Er soll verhindern, dass sich pathogene Keime in den Harnwegen oder im äußeren Intimbereich anheften.

Das neue Gepan Mannose to go kommt in Portionssticks daher: Sie sind sofort trinkfertig und müssen nicht erst in Wasser aufgelöst werden. Daher sollen sie besonders gut für unterwegs geeignet sein. Jeder Portionsstick enthält 2000 mg Mannose sowie 5 mg Zink und 67 mg Cranberry-Extrakt. Die empfohlene Tagesdosis von zwei Sticks deckt damit bereits den Tagesbedarf an Zink – dadurch soll das Immunsystem unterstützt und aktiviert werden, um schädliche Erreger besser abwehren zu können. Die Ready-to-use-Variante ist in einer Packungsgröße mit 14 Beuteln erhältlich und kostet rund 20 Euro.

Als Ergänzung dient zudem das im Herbst gelaunchte Gepan Mannose-Gel für die äußere Anwendung: Es enthält einen speziellen Hydrokomplex, der gleichzeitig pflegen und schützen soll. Durch die Formulierung bildet sich ein gelartiger Schutzfilm auf der Haut – die enthaltene Mannose soll verhindern, dass sich schädliche Bakterien von den Schleimhäuten in die Blase wandern. Für ausreichend Feuchtigkeit sorgt Hyaluronsäure, Milchsäure soll zudem den natürlichen pH-Wert unterstützen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Alliance Healthcare Deutschland
Gerlach besucht Großhändler

APOTHEKE ADHOC Debatte