Stada hebt Dividende an

, Uhr

Bad Vilbel - Die Stada schüttet trotz spürbarer Belastungen in Russland mehr Geld an ihre Aktionäre aus. Die Dividende für 2015 soll im Vergleich zum Vorjahr von 66 auf 70 Cent je Aktie steigen.

Mit dem Vorschlag reagiert der Vorstand auf einen kräftig gestiegenen Nettogewinn – ein Jahr zuvor hatte das Ergebnis allerdings auch unter hohen Abschreibungen gelitten. Für das erste Quartal geht der Vorstand von einer „etwas gedämpfteren Entwicklung“ aus.

Im abgelaufenen Jahr machte sich die Krise in Russland und anderen Ländern Osteuropas deutlich bemerkbar: Zwar stieg der Umsatz nach vorläufigen Zahlen um 3 Prozent auf gut 2,1 Milliarden Euro. Der operative Gewinn (Ebitda) ging jedoch um 10 Prozent auf 377 Millionen Euro zurück. Dabei habe die Schwäche des russischen Rubel und anderer Währungen der Region 17 Millionen Euro gekostet.

Unter dem Strich verdiente Stada mit 110 Millionen Euro 71 Prozent mehr als im Vorjahr, da sich die hohen Abschreibungen von 2014 nicht wiederholten. Für das Gesamtjahr rechnet man in Bad Vilbel mit leichten Steigerungen auf Umsatz- und Ertragsseite.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Neuer Therapieansatz bei Herzinsuffizienz
Verquvo: Bayer bringt Vericiguat »
Fünf Jahre nach dem Mega-Deal
Bayer: Nichts als Ärger mit Monsanto »

Mehr aus Ressort

Alternativen zur Nasenpflege
Bye, bye Rinupret »
Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»