Heilwasser

Arzneimittel aus der Quelle Carolin Bauer, 27.01.2016 12:38 Uhr

Berlin - Der Standardtext zur Risiken und Nebenwirkungen muss auf Arzneimittelpackungen stehen. Die Angabe befindet sich in modifizierter Form aber auch auf Heilwasser. Wegen ihrer Wirkversprechen müssen die Getränke vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) zugelassen werden. Früher standen die Flaschen noch öfter in den Regalen von Apotheken. Doch vor allem die Logistik spricht gegen den Vertriebsweg.

Heilwasser ist mit Inkrafttreten des Arzneimittelgesetzes (AMG) im Jahr 1978 zulassungspflichtig geworden. Damals auf dem Markt befindliche Produkte mussten daher durch die Nachzulassung. Die Getränke gelten wegen ihrer Wirkversprechen als Funktionsarzneimittel, sind aber von der Apothekenpflicht ausgenommen. Auf den Flaschen steht die Angabe „Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie das Etikett und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker“ stehen.
Das Segment war zuletzt eingestaubt; 2014 verzeichnete Heilwasser erstmals wieder leichtes Wachstum: Der Umsatz stieg laut Angaben von Nielsen auf rund 51,2 Millionen Euro (plus 1 Prozent). Pro Jahr werden rund 81 Millionen Liter verkauft. Der Anteil gemessen am gesamten Mineralwassermarkt ist jedoch gering: Lediglich 0,7 Prozent entfallen auf Heilwasser. Laut BfArM gibt es aktuell 55 zugelassene Heilwasser. Erhältlich sind derzeit knapp 40 verschiedene Marken. Gerolsteiner hat Anfang Januar ein neues Heilwasser auf den Markt gebracht und hofft, neuen Schwung erzeugen zu können. Das rheinland-pfälzische Unternehmen will mit dem „Gerolsteiner Heilwasser“ eine jüngere, gesundheitsbewusste Zielgruppe ansprechen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Versandapotheken

Apo-Discounter: Zweites Standbein in Holland»

Rechenzentren

Averdung verstärkt AvP-Vorstand»

Pharmakonzerne

Neuer OTC-Deutschlandchef bei Sanofi»
Politik

Kammerversammlung Hamburg

Wie macht man eigentlich einen Umsturz?»

Gematik-Personalie

Transparency International kritisiert Spahns Lobbypolitik»

Kabinett

Lambrecht (SPD) soll Justizministerin werden»
Internationales

Apothekerpetition

„Die Bevölkerung steht hinter den Pharmazeuten“»

Kompetenzerweiterungen

Kanada: Apotheker dürfen impfen und verschreiben»

Versandapotheken

Zur Rose: Erwartungen bei Weitem übertroffen»
Pharmazie

Plaque-Psoriasis

AbbVie bringt Skyrizi»

AMK-Meldung

Fehlende Charge: Blasen- und Nierentee ohne Aufdruck»

Koronare Herzkrankheit

Pentalong: 55 Jahre Nitropenta»
Panorama

Novum

Telemedizin in der Kinder- und Jugendpsychiatrie»

WHO

Neue Kategorien für Antibiotika»

Tageseinnahmen gestohlen

Apotheker auf dem Weg zur Bank überfallen»
Apothekenpraxis

Apothekenkooperation

Avie: Klahn geht schon wieder»

Einkaufstourismus Schweiz/Deutschland

Apotheker: Baustelle bremst Grenzeinkäufer»

Hof-Apotheke Jever

Apothekerin rettet ihre PJ-Apotheke»
PTA Live

Wirkstoff.A

„Mein ganzes Leben ist ein Fettnäpfchen“»

PTA Kim singt in Elmshorn

Apothekenkonzert als Danke fürs Team»

Jobwechsel

Reifen statt HV: Von der PTA zur Meister-Vulkaniseurin»
Erkältungs-Tipps

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»

Kompetenz-Kolleg

Mission: Abenteuer Atmen»

Nicht gut bei Stimme

Beratungstipps bei Heiserkeit»
Magen-Darm & Co.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Wie Betroffene leiden»

Ernährungsweisen

Mit FODMAP gegen Verdauungsprobleme»

Anatomie des Verdauungstraktes

Die Magenschleimhaut: Ein unterschätztes Gewebe»
Kinderwunsch & Stillzeit

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»

Schwangerschaftsvorsorge

Welche Untersuchungen sind notwendig?»

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»