Freiwahl

Almased sperrt Alliance-Tochter

, Uhr
Berlin -

Der Hersteller Almased hat darauf reagiert, dass sein Diätpulver aktuell bei Netto und Kaufland angeboten wird: Weil die betroffenen Chargen zugeordnet werden konnten, wird die Alliance-Tochter CPL derzeit nicht mehr von Almased beliefert. Die Apotheken bekommen als Zeichen des guten Willens zwei Dosen des Abnehmmittels geschenkt.

Obwohl Almased nach eigenem Bekunden nur an Großhändler und Apotheken liefert, taucht das Produkt immer wieder in Drogeriemärkten auf. Neu ist, dass mit Netto auch ein Lebensmitteldiscounter ins Geschäft einsteigt: Die Edeka-Tochter bietet das Diätpulver für 14,99 Euro an. Im Prospekt von Kaufland wird die 500g-Dose sogar für 13,99 Euro angeboten. Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 20,75 Euro.

Der Hersteller aus Bienenbüttel will eigentlich nicht, „dass unser Produkt außerhalb des Apothekenmarktes zu Niedrigpreisen angeboten wird“. Vertriebswege seien bedauerlicherweise nicht bis ins kleinste Detail zu kontrollieren, so der Hersteller. Den Vorkommnissen der jüngsten Vergangenheit und damit dem Preiskampf werde man aber „mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln konsequent entgegentreten“.

Als erste Reaktion hat Almased die Zusammenarbeit mit CPL beendet. Die Netto-Chargen stammten aus einer Lieferung an die Alliance-Tochter. In der Zentrale weist man die Vorwürfe zurück: „Der Lebensmitteleinzelhandel ist von uns nicht beliefert worden“, versichert ein Sprecher. Allerdings hätten neben Apotheken auch andere Großhändler Ware von CPL erhalten. Die Alliance-Tochter ist als Auftragslogistiker, sogenannter Prewholesaler, aktiv. Der Alliance-Sprecher kündigte Gespräche mit Almased an: „Wir werden das regeln“.

Bis die Sache geklärt ist, wird CPL jedenfalls nicht mehr von Almased beliefert. „Künftig werde das Produkt nur noch über die Sanacorp und Pharma Service Nord (PSN) sowie im Direktgeschäft verfügbar sein, teilte eine Sprecherin des Unternehmens mit. Almased unterstütze die Handelsmärkte außerhalb der Apotheke in keiner Weise.

Um die Wogen zu glätten, schenkt der Hersteller jedem Apotheker „zum Zeichen unserer besonderen Wertschätzung“ einmalig zwei Dosen Almased. Die Ware kann über den Online-Shop bezogen werden. „Wir hoffen sehr, dass unsere kürzlich umgesetzten Maßnahmen ihre Wirkung zeigen und wir damit die Apotheken vor weiteren unerwünschten Preisdiskussionen schützen“, teilt der Hersteller gegenüber Apotheken mit.

Das dürfte allerdings nicht in der Hand des Herstellers liegen: In vielen Apotheken wird das Diätpulver mit hohen Rabatten angeboten – vor allem zur Hauptsaison Januar. Auch Versandapotheken haben Almased regelmäßig im Angebot und unterbieten sich gegenseitig.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Selbstmedikation oder zum Arzt?
Schwitzen: Deo oder Antitranspirant?
Vagisan treibt Wachstum
Wolff bringt Karex für Babys
Mehr aus Ressort
63 Jahre Zusammengehörigkeit
Janssen wird zu Johnson & Johnson
Wechsel des Großhändlers
Elac: Phoenix ist ein „Thema“

APOTHEKE ADHOC Debatte