Dermokosmetik

Fisher Price will in Apotheken Nadine Tröbitscher, 08.02.2018 09:59 Uhr

Berlin - Mit Fisher Price verbindet man buntes Plastikspielzeug und Power Wheels. Seit Januar werden jedoch nicht nur Babyausstattung und Kinderspielzeug unter dem Namen angeboten, sondern auch Produkte zur Körperpflege. Der Hersteller hat dabei auch ein Auge auf die Apotheken als Vertriebspartner geworfen.

Seit Januar sind die „eigenentwickelten, biokompatiblen und ärztlich getesteten“ Produkte im Verkauf. Der Bereich Kinderdermokosmetik soll den Bereich Spielzeug ergänzen. Hinter der Entwicklung der Cremes und Lotionen steht By Medica Polska. Unter der Auflage etwas Neues und Einzigartiges zu entwickeln, hat Fisher Price die Lizenz für die Marke vergeben. Alleinstellungsmerkmal der Produkte ist laut einem Sprecher die Kombination aus Emollienzien und Präbiotika – „eine Verbindung, die es so noch nicht gibt“.

Im Fokus sind Säuglinge und Kinder ab dem ersten Lebenstag mit normaler Haut, Neurodermitis oder der Neigung zu atopischer Haut. Es gibt zwei Produktgruppen deren Sortiment ausgeweitet werden soll. Fisher Price Atopic ist für die „Haut mit Neigung zu Neurodermitis“ auf dem Markt. Zum Portfolio gehören eine entzündungshemmende Schutzcreme, eine Wasch- und Bodylotion, eine präbiotische Körperlotion sowie Feuchttücher. Der Hersteller vergleicht sich mit Eubos Hautruhe. „Atopic ist hervorragend für die Apotheken, darum sind wir auf der Suche nach Partnern“.

Partnerapotheken sollen direkt beliefert werden, eine Bestellung über den Großhandel ist nicht möglich. Dabei ist man sich bewusst, nicht „von heute auf morgen“ alle Apotheken zu erreichen. Derzeit ist der Generaldistributor mit einigen Apotheken und Kooperationen im Gespräch. Mit den Großhändlern seien keine Verhandlungen geplant, da die Verteilung der Marge problematisch sei, denn die sieht das Unternehmen bei den Apotheken. Zudem wolle man „keinen Preiskrieg“. Wer die Produkte in der Apotheke listet, hat laut Hersteller nichts zu verlieren – nach sechs Monaten besteht die Möglichkeit, die Ware wieder zurückzugeben, wenn diese nicht abverkauft wurde.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema