EuGH: Reimport muss nicht gefallen | APOTHEKE ADHOC
Umverpackung als Ultima Ratio

EuGH: Reimport muss nicht gefallen

, Uhr
Berlin -

Reimporteure müssen damit leben, dass ihre Produkte von den Verbraucherinnen und Verbrauchern als solche erkannt werden. Dazu gehören auch das Überkleben ausländischer Packungen, das Öffnen und Wiederverschließen sowie das Überkleben des Securpharm-Codes. Erst wenn die Grenze der Zumutbarkeit erreicht ist, könnte das Umverpacken in einen neuen Karton zulässig sein, hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) in einem Streit zwischen Novartis und Abacus entschieden.

Unter Rückgriff auf ihre Markenrechte können Originalhersteller den Parallelimporteuren ihrer Produkte untersagen, dass diese die Ware in eigene Umkartons verpacken. Daher sind überklebte Packungen derzeit die Regel, was natürlich nicht im Interesse der Zwischenhändler ist: Einerseits ist die Konfektionierung viel aufwändiger, andererseits sehen „zusammengeflickte“ Packungen schnell zweitklassig aus. Noch schlimmer wird es, wenn versiegelte Umkartons geöffnet werden müssen.

Die Reimporteure argumentieren, dass das Veto der Originalhersteller gegen das Umverpacken zu einer künstlichen Abschottung der Märkte führt. Außerdem müssten die geforderten Fälschungsschutzsiegel sicher vor Manipulation sein, was nur per Aufdruck auf die Primärpackung zu erreichen sei.

Das sah der EuGH nicht so: Laut EU-Richtlinie dürften Sicherheitsmerkmale vom Inhaber der Herstellungserlaubnis durch „gleichwertige“ Sicherheitsmerkmale ersetzt und der Umkarton nach diesem Wortlaut daher erneut verwendet werden. Dass dabei sichtbare Öffnungspuren auf dieser Umhüllung zurückblieben, sei kein Problem, solange Großhändler und Apotheken diese zweifelsfrei auf das Umpacken des Arzneimittels durch den Parallelimporteur zurückführen könnten.

Vermutung reicht nicht

Nur wenn die Vorbehalte seitens der Verbraucher so groß wären, dass sie ein Hindernis für den tatsächlichen Marktzugang darstellten, könnte der Einspruch seitens des Originalherstellers anders zu bewerten sein. Dies müsse aber für jeden Einzelfall geprüft werden. Mit anderen Worten: Nur in Ausnahmefällen, für die der Parallelhändler die Beweislast trägt, ist ein Neuverpacken zulässig. Eine allgemeine Vermutung seitens des Reimporteurs, dass es Vorbehalte gegen überklebte Ware geben könnte, genügt laut EuGH nicht.

Der indivuelle Sicherheitscode für den Reimport muss laut EuGH auch nicht auf der Umverpackung aufgedruckt sein. Er könne vielmehr auch mittels Klebeetikett aufgebracht werden, „sofern dieses Etikett nicht ohne Beschädigung entfernt werden kann und insbesondere der Barcode entlang der gesamten Lieferkette und während des gesamten [...] Zeitraums einwandfrei lesbar bleibt“.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Forderungen müssen angemeldet werden
Beragena: Apotheken als Insolvenzgläubiger »
Mehr aus Ressort
Lieferdienst wird umbenannt
Offiziell: First A heißt jetzt GoPuls »
Wechsel bei Hersteller
Von Wörwag zu Cheplapharm »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Anhörung im Gesundheitsausschuss
Zwei Apothekerinnen, viele Themen»
„Objektiverer Maßstab erforderlich“
Kassen: Botendienst nur bei Behindertenausweis»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
A-Ausgabe Dezember
90 Seconds of my life»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»
Trockene Haut, Rötungen und Entzündungen
Handekzeme: Ursache, Symptome, Behandlung»