Kommissionierautomaten

Drei Rowa für den Vatikan

, Uhr
Berlin -

Die Vatikan-Apotheke in Rom hat sich technisch auf den neuesten Stand gebracht. In dem päpstlichen Betrieb wurden Kommissionierer von BD Rowa installiert. Die Apotheke gehört zu den größten der Welt – drei Automaten sollen die Arbeit künftig erleichtern.

Die 145 Jahre alte Apotheke im Vatikan-Staat in Rom wurde mit drei Automaten ausgestattet – die Vmax 160 transportieren die Packungen über eine Fördertechnik an den HV-Tisch. Insgesamt sind in der Vatikan-Apotheke fünf Bedienplätze mit den Geräten verbunden. Sie fassen rund 40.000 Produkte, wie die vatikanische Zeitung „Osservatore Romano“ mitteilt.

Die 60 Mitarbeiter sollen von der Zeitersparnis bei der Versorgung der Patienten profitieren. Die Wartezeit für die Kunden am Schalter könne sich deutlich verkürzen, heißt es. Für eine historische Apotheke wie die des Vatikan sei es Zeit gewesen, „mit den Entwicklungen Schritt zu halten“.

Der Aufbau war mit Herausforderungen verbunden. Denn die digitale Technik musste teils mit einem Kran in das historische Gebäude befördert werden. Rowa verfügt in Italien über vier Montageteams mit je drei Mitgliedern. Insgesamt sind für dieses Jahr 190 Installationen anvisiert. Auch im HV-Bereich will sich der Vatikan digitaler aufstellen: Im kommenden Jahr sollen acht digitale Sicht- beziehungsweise Freiwahlbereiche mit Touchfunktion der Marke VMotion aufgebaut werden.

Rund 2000 Kunden täglich besuchen die Apotheke im Zentrum der „heiligen Stadt“. Der Betrieb steht nicht nur Angestellten des Vatikans offen, auch Anwohner und Touristen können das Angebot nutzen. Nicht-Bedienstete müssen am Eingang ein Ausweisdokument sowie ein gültiges Rezept vorzeigen, um beraten zu werden.

Der durch die neuen Kommissionierer entstanden Platz soll unter Umständen für neue Dienstleistungen genutzt werden. Geleitet wird der Betrieb von Angehörigen der Barmherzigen Brüder, einem Krankenpflegeorden, der die Apotheke vor 145 Jahren gegründet hatte. Dazu gehört auch eine Parfümerie. Seit 2016 ist Bruder Binish Thomas Mulackal der Direktor der Apotheke.

Die Apotheke befindet sich heute im Belvedere-Palast. Geöffnet ist im Winter bis 18 Uhr und im Sommer bis 15 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ist die Apotheke geschlossen. Die Apotheke machte bereits von sich reden, als sie in das Versandgeschäft einsteigen wollte.

Papst Franziskus interessiert sich auch für weitere, neue Technologien: Im Mai hatte der Vatikan laut der katholischen Kirche in Deutschland eine zweitägige Fachkonferenz zu Robotern und Ethik organisiert. Veranstaltet wurde die internationale Tagung „Robotics, AI, and Humanity“ von den beiden Päpstlichen Akademien der Wissenschaften und der Sozialwissenschaften. Thema waren demnach Mensch-Maschine-Beziehungen und deren soziale Folgen sowie Automatisierungsprozesse in Industrie, Landwirtschaft, Bildung und Medizin. Zudem ging es um neue Aspekte der Kriegführung sowie um eine mögliche Identität Künstlicher Intelligenz und „Rechte von Robotern“.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
E-Rezept und ePA werden akzeptiert
Bitkom fordert pDL per Telepharmazie
Mehr aus Ressort
WebApp statt iPad
Mayd arbeitet an Comeback

APOTHEKE ADHOC Debatte