Diabetes

Freestyle Libre für 250 Euro bei Ebay

, Uhr
Berlin -

Knapp 60 Euro kostet ein Sensor für das Freestyle-Libre-Messsystem – 14 Tage lang misst dieser kontinuierlich den Glukosewert im Blut. Abbott will das neue Messsystem ausschließlich direkt vertreiben. Andere Vertriebskanäle, darunter auch Apotheken, sind unerwünscht. Gleichzeitig kämpft der Hersteller infolge einer massiven Nachfrage mit Lieferproblemen – vorzügliche Voraussetzungen also für alternative Vertriebskanäle: Auf Ebay hat sich schnell ein florierender Markt entwickelt. Die Sensoren werden zu einem Vielfachen des Originalpreises angeboten.

Mit dem Hightech-Sensor lässt sich der Glukosewert durch einen diskreten Scan am Oberarm messen, ohne Stechen und Teststreifen. Nachdem das Modell im Herbst von Ärzten getestet wurde, ist es seit November in der Regelversorgung zu haben – aber längst nicht alle Interessenten können versorgt werden.

Auf Ebay sind derzeit insgesamt 72 Anzeigen geschaltet: Ein Verkäufer bietet die Sensoren zu einem Stückpreis von 250 Euro zum Sofortkauf: „Sie bieten auf 2 FreeStyle Libre Sensoren zur Nutzung mit dem FreeStyle Libre Lesegerät in mmol/l oder mg/dl. Die Sensoren sind neu und in verschlossener Original-Verpackung“, so der Verkäufer. Trotz des mehr als vierfachen Preises gibt es immerhin 13 Beobachter.

Das ungeöffnete Komplettstarterpaket aus Lesegerät, zwei Sensoren, Netzteil und Benutzerhandbuch versucht ein anderer Verkäufer für 404,44 Euro an den Mann oder die Frau zu bringen. „Das Anbringen wird detailliert erklärt und ist kinderleicht“, so der Verkäufer.

Bei einem weiteren Angebot darf geboten werden: Das Komplettpaket liegt derzeit bei 326,50, 27 Gebote wurden bislang abgegeben, mehr als drei Tage läuft die Anzeige noch. Ein weiteres Angebot läuft noch sieben Tage, der Startpreis hat der Verkäufer auf 390 Euro festgelegt, ein Nutzer hat diesen bereits bestätigt.

Den einzelnen Sensor bietet ein Ebayer für 229 Euro an, zwei Stück hat er auf Lager. Der niedrigste Preis zum Sofortkauf für einen Sensor lag bei 130 Euro, für den Preisvorschlag hat sich schnell ein Käufer gefunden. Derzeit liegt das günstigste Angebot bei 149 Euro, immer noch mehr als doppelt soviel wie der Abbott-Originalpreis.

Wegen Lieferengpässen versorgte der Hersteller zwischenzeitlich nur noch Bestandskunden, Neukunden wurden nicht mehr aufgenommen, der „Webshop“ war für sie geschlossen.

Mittlerweile hat Abbott die Produktion ausgebaut. Der „Webshop“ werde nach und nach wieder geöffnet, die Warteliste abgearbeitet. Die Kunden, die sich 2014 registrierten, könnten bereits beliefert werden. Wie viele Kunden auf der Warteliste stehen und wie viele Bestandskunden es gibt, behält der Hersteller weiterhin für sich.

Apotheker kritisieren den Direkt-Vertrieb des Geräts. Der Apothekerverband Duisburg/Niederrhein wandte sich kürzlich an den Hersteller und forderte eine Klarstellung. Man wolle nicht, dass es Schule mache, dass Firmen solche beratungssensiblen Produkte im Direktvertrieb anböten.

Bereits mehrfach hätten Patienten bei Kollegen um Beratung zu Anwendungsproblemen gebeten und nach neuen Sensoren gefragt. Apotheker könnten nur unzureichend helfen, da man selbst auf Nachfrage sehr wenige Informationen von Abbott erhalte. Auf der Website fehlten aber jegliche Fachinformationen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Statistik der Freien Apothekerschaft
OTC, Rx, BtM: 5000 illegale Arzneimittel bei Ebay
Online- statt BtM-Rezept
Cannabis-Rezept für einen Euro
Mehr aus Ressort
Nachfolge noch nicht bekannt
Seifert verlässt Alliance
Frankfurter Wettbewerbszentrale vs. Katjes
Klimaneutral: BGH prüft Kriterien für Werbung

APOTHEKE ADHOC Debatte