Kooperation mit Therismos

AHD/Gehe: Medizinisches Cannabis für Partner-Apotheken

, Uhr
Berlin -

Der britische CBD-Anbieter Cannaray steigt mit einer Tochterfirma in den deutschen Markt für medizinisches Cannabis ein. Das Berliner Unternehmen Therismos bietet zunächst Dronabinol an. Partner-Apotheken von Alliance Healthcare Deutschland (AHD) und Gehe erhalten Sonderkonditionen.

Seit vergangener Woche ist Therismos mit dem Starterpaket auf dem Markt. Angeboten wird Dronabinol in drei Packungsgrößen. Das THC-haltige Harz kann von allen Apotheken als Rezeptursubstanz bezogen werden. Mit AHD und Gehe sei für Alphega- und Gesund leben-Apotheken eine strategische Allianz auf dem deutschen Markt eingegangen worden. Diese umfasse eine „langfristige Liefer- und Kooperationsvereinbarung“.

Neben Sonderkonditionen umfasst dies Therismos zufolge auch Schulungs- und Weiterbildungsprogramme. „Wir wollen Apotheken in ortsnahe Locations einladen, um Seminare anzubieten“, sagt Geschäftsführer Christian Naumann. Inhalte sollen der gesamte Prozess sein, wie die Aufbereitung von Dronabinol in der Rezeptur und die Beratung der Kund:innen. „Viele Apotheken sind nicht aktiv im Markt, meist liegt es an fehlender Information. In Deutschland generieren 12 Prozent der Apotheken etwa 50 Prozent des Absatzes von Dronabinol“, sagt er.

Keine CBD-Produkte geplant

Therismos beschäftigt aktuell sieben Mitarbeiter:innen und will künftig das Sortiment erweitern. CBD-Produkte, wie sie von Cannaray in Großbritannien vertrieben werden, sollen nicht angeboten werden. Es gebe Überlegungen, dafür eine weitere Firma zu gründen, so Naumann. Die Cannabis-Basismaterialien werden aus Deutschland, Kanada und Australien bezogen. Cannaray erwirtschaftete im vergangenen Jahr einen Gesamtumsatz von 13 Millionen Pfund (umgerechnet rund 15 Millionen Euro). Für dieses Jahr werden 30 Millionen Pfund angepeilt.

Medizinisches Cannabis wird laut Firmenangaben in etwa 75 Prozent der Fälle zur Schmerzbehandlung eingesetzt, insbesondere bei Patient:innen mit Krebs, Multipler Sklerose oder Migräne. Weitere Indikationen sind Angststörungen, Spastik, ADHS, Arthrose, Borreliose, Epilepsie, Anorexie, Neurodermitis, Tinnitus und Appetitlosigkeit bei HIV/AIDS.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Konsultation zur Legalisierung
Bundesregierung hört Cannabis-Experten an »
5 Prinzipien für Cannabis-Legalisierung
Dolfen: Trennung von Freizeit- und Medizinalcannabis »
Mehr aus Ressort
Rechenzentrum in Transformation
Noventi in Zahlen »
Noventi-Chef Sommer setzt auf Factoring
„Wir gucken in die Herzstücke der Apotheken“ »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Rechenzentrum in Transformation
Noventi in Zahlen»
Noventi-Chef Sommer setzt auf Factoring
„Wir gucken in die Herzstücke der Apotheken“»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»