Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft , Uhr

Berlin - Seit der Erstbeschreibung des HI-Virus im Jahr 1983 hat sich viel in der antiretroviralen Therapie getan. Neben der PEP und der PrEP folgen bald langwirksame Formulierungen, die nur noch alle paar Wochen injiziert werden müssen. Bei HIV-positiven Frauen geraten Ärzte und Apotheker bei der Behandlung innerhalb der Schwangerschaft immer noch häufig in den Off-lable-Bereich – die meisten Medikamente sind an Schwangeren nicht getestet. Dennoch kann und sollte eine Therapie erfolgen. Bei einer geringen Viruslast ist dann beispielsweise auch eine natürliche Geburt möglich.

Noch immer herrschen Vorurteile und Wissenslücken im Bereich HIV und Aids. Es handelt sich trotz vermehrter Aufklärung oft noch um Tabuthemen. Dabei hat sich in den letzten Jahren viel getan innerhalb der HIV-Therapie. Zahlreiche Medikamente werden aufgrund besser verträglicherer und wirksamerer Alternativen vom Markt genommen. Einige Pharmaunternehmen forschen aktuell an Injektionsspritzen, die nur noch einmal monatlich oder sogar noch seltener verabreicht werden müssen. Hier ist vor allem der Wirkstoff Cabotegravir zu nennen. Auch bei der Präexpositionsprophylaxe hat sich einiges getan. Seit nun rund einem Jahr ist die PrEP Bestandteil der Bundesmantelverträge und somit reguläre Leistung der Krankenkassen. Darüber hinaus gibt es seit zwei Jahren HIV-Selbsttests in der Apotheke zu kaufen.

Auch innerhalb der Behandlung von Schwangeren mit HIV hat sich einiges getan. Bis vor einigen Jahren galt ein geplanter Kaiserschnitt als Muss bei der Entbindung. Mittlerweile können die Schwangeren, die medikamentös gut eingestellt sind, sodass die Viruslast stark gesenkt ist, auch auf natürlichem Wege ihr Kind bekommen. Eine Ansteckung ist nicht zu befürchten. Um eine Übertragung während der Schwangerschaft und der Geburt zu verhindern, ist die regelmäßige Einnahme der verordneten HIV-Medikamente während der gesamten neun Monate notwendig. Bei regelmäßigen Kontrollterminen in der gynäkologischen Praxis oder in einer HIV-Schwerpunktpraxis kann die Viruslast kontrolliert werden.

Früher wurde das Neugeborene nach der Geburt mit antiretroviralen Medikamenten behandelt. Eine Gabe von Zidovudin (Azidothymidin, AZT) gehörte lange Zeit zum Behandlungsstandard. Zidovudin wurde im Jahr 1987 als erstes Aids-Medikament zugelassen. Mittlerweile sieht man von dieser Sofortbehandlung des Säuglings ab, insofern die Mutter vor und während der Geburt eine wirksame antiretrovirale Behandlung erhalten hat. Ist dies nicht der Fall, so bekommt das Baby in der Regel bis zu einem Monat ein antiretrovirales Medikament.

In der vergangenen Zeit kam es immer wieder zu neuen Erkenntnissen darüber, dass gewisse antiretrovirale Therapien nicht bei Schwangeren eingesetzt werden sollten, dabei ist eine lückenlose Behandlung während der neun Monate für das Kind sehr entscheidend. Für Dolutegravir und Darunavir wurden Rote-Hand-Briefe veröffentlicht. 2018 zeigte die Phase-IIIb-Studie zur Kombination Darunavir und Cobicistat ein Therapieversagen in der Schwangerschaft.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Downloadmaterial

Weiteres
Coronavirus

Ab 1. März

Corona-SMS für Einreisende»

RKI verschärft Empfehlung

Generell 14 Tage Quarantäne bei Infektion mit Mutation»

Grundlagenforschung mit Praxisbezug

Biontech: Verdienstorden für die Gründer»
eRezept

Plattform gegen Amazon

Gesund.de fordert Mindeststandard von Apotheken»

Eingeführt als Auslaufmodell

TI: Sinnloser Kabelsalat»

Noventi und Phoenix starten ihre Plattform

CallMyApo + deineApotheke = Gesund.de»
Markt

Vierter im Bunde

Roche: Sonderzulassung als Laientest erteilt»

Gewinner ist ein alter Bekannter

Warentest überprüft FFP2-Masken»

Hoos über Quote und Aussonderungsrechte

Deal oder Prozess: AvP-Verfahren am Scheideweg»
Politik

Korruptionsvorwürfe

Fall Nüßlein: Spahn sieht keine Unregelmäßigkeiten»

Spenden für Bundestagswahlkampf

Vor positivem Corona-Test: Spahn bei Unternehmertreffen»

Corona-Impfung in Arztpraxen

Impfstoff-Lieferungen: Die Wünsche der Ärzte»
Internationales

Weiterer Vektorimpfstoff

FDA-Berater für Zulassung von J&J-Impfstoff»

Österreich

Gratis-Tests: Apotheke gibt auf»

Corona-Impfstoff

Russland senkt Preis für Sputnik V»
Pharmazie

Überarbeitung der Altersgrenze

Stiko: Neue Empfehlungen zu AstraZeneca-Vakzin »

Mögliche Covid-Therapien

Update: Otilimab und Opaganib»

Neue Impfstoffstudie

Biontech: Dritte Dosis als Booster»
Panorama

Stammkunde völlig aufgelöst

Vor Apotheke: Hund aus dem Auto geklaut»

83-Jährige verliert 140.000 Euro

Angebliches Falschgeld: Trickbetrüger als Apotheker»

Pollen fliegen weiter

Klimawandel verstärkt Allergie-Probleme»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Spahns nächster Coup: Impfung bei Aldi»

adhoc24 

Nur noch ein Defektbeleg / Verbockter Coupon-Versand / Verfahren zu AvP»

Neue exklusive E-Learning-Plattform für Apothekenteams

VISION.A Webinar: Apotheke als Testcenter»
PTA Live

Mein Praktikum, mein Auto

Apotheke lockt Nachwuchs mit eigenem Firmenwagen»

Apotheke als Testzentrum

PTA testet im Kindergarten»

Anti-Corona-Handcreme

Linola sept: Hand-Balsam wird Biozidprodukt»
Erkältungs-Tipps

Die Abwehr gezielt unterstützen

Nahrungsergänzung für das Immunsystem»

Gutes Klima

Winterproblem: Trockene Raumluft»

Besser Pflegen als Entwöhnen

Nasenspray-Abhängigkeit: Leichtes Spiel für Keime»
Magen-Darm & Co.

Alkohol, Fleisch, Zucker

Fastenzeit: Hilfe für den Verdauungstrakt»

Auch ohne Antibiotikabehandlung

Covid-19 schädigt die Darmflora»

Kamille, Angelika & Co.

Ätherische Öle bei Magen-Darm-Beschwerden»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Podcast EXPERTISE.A

Du bist, was Mama isst»

Für zwei Essen

Wie setzt sich die Gewichtszunahme in der Schwangerschaft zusammen? »

Von hCG bis Schwangerschaftsfrühtest

Alles rund um Schwangerschaftstests»
Medizinisches Cannabis

Endlich nicht mehr auf einer Stufe mit Heroin

Cannabis: Medizinischer Nutzen führt zu Neueinstufung»

Wer bekommt was?

Cannabis – vielseitige Einsatzgebiete»

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»
HAUTsache gesund und schön

Wenn die Pflicht zur Qual wird

FFP2: Maske und Make-Up»

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Galerie

Mythen rund um das größte Organ des Menschens»