Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft Alexandra Negt, 05.10.2020 12:40 Uhr

Berlin - Seit der Erstbeschreibung des HI-Virus im Jahr 1983 hat sich viel in der antiretroviralen Therapie getan. Neben der PEP und der PrEP folgen bald langwirksame Formulierungen, die nur noch alle paar Wochen injiziert werden müssen. Bei HIV-positiven Frauen geraten Ärzte und Apotheker bei der Behandlung innerhalb der Schwangerschaft immer noch häufig in den Off-lable-Bereich – die meisten Medikamente sind an Schwangeren nicht getestet. Dennoch kann und sollte eine Therapie erfolgen. Bei einer geringen Viruslast ist dann beispielsweise auch eine natürliche Geburt möglich.

Noch immer herrschen Vorurteile und Wissenslücken im Bereich HIV und Aids. Es handelt sich trotz vermehrter Aufklärung oft noch um Tabuthemen. Dabei hat sich in den letzten Jahren viel getan innerhalb der HIV-Therapie. Zahlreiche Medikamente werden aufgrund besser verträglicherer und wirksamerer Alternativen vom Markt genommen. Einige Pharmaunternehmen forschen aktuell an Injektionsspritzen, die nur noch einmal monatlich oder sogar noch seltener verabreicht werden müssen. Hier ist vor allem der Wirkstoff Cabotegravir zu nennen. Auch bei der Präexpositionsprophylaxe hat sich einiges getan. Seit nun rund einem Jahr ist die PrEP Bestandteil der Bundesmantelverträge und somit reguläre Leistung der Krankenkassen. Darüber hinaus gibt es seit zwei Jahren HIV-Selbsttests in der Apotheke zu kaufen.

Auch innerhalb der Behandlung von Schwangeren mit HIV hat sich einiges getan. Bis vor einigen Jahren galt ein geplanter Kaiserschnitt als Muss bei der Entbindung. Mittlerweile können die Schwangeren, die medikamentös gut eingestellt sind, sodass die Viruslast stark gesenkt ist, auch auf natürlichem Wege ihr Kind bekommen. Eine Ansteckung ist nicht zu befürchten. Um eine Übertragung während der Schwangerschaft und der Geburt zu verhindern, ist die regelmäßige Einnahme der verordneten HIV-Medikamente während der gesamten neun Monate notwendig. Bei regelmäßigen Kontrollterminen in der gynäkologischen Praxis oder in einer HIV-Schwerpunktpraxis kann die Viruslast kontrolliert werden.

Früher wurde das Neugeborene nach der Geburt mit antiretroviralen Medikamenten behandelt. Eine Gabe von Zidovudin (Azidothymidin, AZT) gehörte lange Zeit zum Behandlungsstandard. Zidovudin wurde im Jahr 1987 als erstes Aids-Medikament zugelassen. Mittlerweile sieht man von dieser Sofortbehandlung des Säuglings ab, insofern die Mutter vor und während der Geburt eine wirksame antiretrovirale Behandlung erhalten hat. Ist dies nicht der Fall, so bekommt das Baby in der Regel bis zu einem Monat ein antiretrovirales Medikament.

In der vergangenen Zeit kam es immer wieder zu neuen Erkenntnissen darüber, dass gewisse antiretrovirale Therapien nicht bei Schwangeren eingesetzt werden sollten, dabei ist eine lückenlose Behandlung während der neun Monate für das Kind sehr entscheidend. Für Dolutegravir und Darunavir wurden Rote-Hand-Briefe veröffentlicht. 2018 zeigte die Phase-IIIb-Studie zur Kombination Darunavir und Cobicistat ein Therapieversagen in der Schwangerschaft.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Bayern

Corona-Impfkonzept: Apotheker bei zweiter Phase an Bord»

Regierungserklärung

Merkel: Lügen beschädigen Kampf gegen Corona  »

Steigende Corona-Zahlen

Kliniken schlagen Alarm, Update Impfstoff»
Markt

Nur ein Kunde pro 10 Quadratmeter

Bald wieder Warteschlangen vor Apotheken?»

Rechenzentrum macht sich zum Gläubiger

Noventi kauft Apothekerin alle AvP-Forderungen ab»

Kundenzeitschriften

Umschau startet Webshop»
Politik

Braun verteidigt neuen Lockdown

Spahn: Corona-Infektion macht „demütig“»

Preisbindung

Phagro fürchtet EU-Großhändler»

Corona-Krise

Lockdown: Scholz will Umsatzausfälle ersetzen»
Internationales

Reichensteuer und höhere Sozialabgaben

Corona-Kosten: Spanien bittet zur Kasse»

Rechtliche Lage nicht eindeutig genug

Österreich: Apotheken stoppen Testungen»

Krankenhäuser überlastet

Trotz Corona-Infektion: Ärzte und Krankenpfleger arbeiten weiter»
Pharmazie

Auswertungen eindeutig aber ungenau

Ansteckungsrisiko: Privatleben»

AMK-Meldung

Ancotil & Protamin: Nur mit Sterilfilter»

Erprobung in den USA

Corona-Impfstoff: AstraZeneca nimmt klinische Studie wieder auf»
Panorama

Grippeimpfstoffe

Apothekerverbände bleiben zweckoptimistisch»

Sinsheim

Mutmaßlich falsche Masken-Atteste: Polizei durchsucht Arztpraxis»

Zwei Münchner Tatverdächtige

Ermittler heben Netzwerk für illegalen Arzneimittelhandel aus»
Apothekenpraxis

Lieferschwierigkeiten

Ärger mit Pneumokokken-Impfstoffen»

Zwei Jahre Securpharm

N-Ident-Zertifikat verlängern»

adhoc24

BKK gegen Botendiensthonorar / Neue Corona-Maßnahmen / Anklage gegen Apotheker»
PTA Live

Abfallmanagement

Wohin mit den Corona-Proben?»

Lokalanästhetika mit Klümpchenbildung

Rezepturtipp: Polidocanol»

Schutzmaßnahmen und Zukunftssorgen

Apothekenteams fürchten langen Corona-Winter»
Erkältungs-Tipps

Duale Behandlung bei Erkältungsinfekten

An obere und untere Atemwege denken»

Erkältung, Allergie, Medikamente

Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen»

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»
Magen-Darm & Co.

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»