Galenica kauft Aquantic

Kostenerstattung: Vorteil für Versandapotheke

, Uhr
Berlin -

Der schweizerische Pharmahändler Galenica baut seine Vormachtstellung weiter aus. Der Großhändler und Kettenbetreiber übernimmt die IT-Firma Aquantic. Deren Software verknüpft Pharmaunternehmen und Krankenversicherungen und macht laut Firmenangaben die Kostenübernahme von spezifischen Arzneimitteln deutlich einfacher. Profitieren soll die hauseigene Versandapotheke.

Aquantic ist spezialisiert auf Software-Lösungen im Zusammenhang mit der Vergütung von Arzneimitteln, die eigentlich nicht auf der Spezialitätenliste des Bundes stehen. Laut Artikel 71 a-d der Verordnung über die Krankenversicherung (KVV) ist eine Kostenübernahme bei seltenen, sehr schweren oder chronischen Krankheiten sowie bei hohem therapeutischem Nutzen möglich. Mit der Software-Lösung SmartMIP von Aquantic kann diese Auszahlung laut Firmenangaben schnell, standardisiert und gesetzeskonform abgewickelt werden.

SmartMIP ist bereits bei 23 Krankenversicherern und 19 Pharmaunternehmen im Einsatz. Die Übernahme steht laut Galenica nicht nur für den Ausbau des B2B-Bereichs und die Digitalisierung des Gesundheitswesens, sondern ein „wachsendes Ökosystem, in dem die Akteure gemeinsam wirken“. Erst vor Kurzem hatte sich der Konzern an der B2C-Plattform von Zur Rose und diversen Krankenversicherern beteiligt.

Angebot für Versandapotheke

Aquantic wird künftig als eigenständige Business Unit innerhalb der Galenica Gruppe geführt und wird vor allem die Versandapotheke Mediservice unterstützen, die auf Chroniker und Menschen mit komplexen Erkrankungen spezialisiert ist. Sie soll ihre Kompetenz im Hinblick auf Artikel 71 erweitern und ihre Dienstleistungen optimieren. Aquantic werde von einem breiteren Marktzugang profitieren und dabei helfen, die marktführende Position von Mediservice auszubauen.

Daniele Madonna, Leiter Healthcare bei Galenica: „Die Kooperation zeigt erneut, welch hohen Stellenwert digitale Lösungen für uns haben, auch im B2B-Bereich. Wir freuen uns sehr darüber, im Bereich des Artikels 71 unser Know-how zu stärken und damit Partnerunternehmen sowie letztlich unseren Kundinnen und Kunden eine noch bessere Dienstleistung und noch höhere Qualität anbieten zu können.“

Chris Wenger, Geschäftsführer Aquantic: „Galenica ist für uns die ideale Umgebung, um unsere innovativen Lösungen weiterzuentwickeln und um Marktteilnehmer zu verbinden, so dass wir gemeinsam den digitalen Herausforderungen der Gesundheitsbranche mit einer leistungsfähigen Plattform begegnen können.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Nachfolge noch nicht bekannt
Seifert verlässt Alliance
Mehr aus Ressort
Bürgermeisterin will regulierte Ausgabe
Amsterdam: Kokain und MDMA bald in Apotheken?
Flächendeckende Digitalisierung
E-Rezept: Österreich gewinnt Innovationspreis
Weitere Studie in der Schweiz
Legal kiffen: Cannabis aus der Apotheke

APOTHEKE ADHOC Debatte