USA

Daten-Abzocke bei Internetapotheken APOTHEKE ADHOC, 09.10.2012 18:44 Uhr

Berlin - Wer bei einer illegalen Versandapotheke einkauft, läuft Gefahr, gleich zweifach abgezockt zu werden. Nicht nur gefälschte Arzneimittel können zum Verhängnis werden: Betrüger missbrauchen in den USA immer öfter die persönlichen Daten von Kunden, drohen mit Gewalt und erpressen so Beträge bis zu 250.000 US-Dollar.

Die US-Arzneimittelbehörde FDA warnt die Bürger vor der Masche: Die Betrüger rufen demnach bei Personen an, die zuvor auf illegalen Webseiten Arzneimittel gekauft haben. Die Anrufer geben sich als Agenten der FDA aus, manche sogar mit dem Namen von tatsächlichen FDA-Mitarbeitern.

Die Betrüger erzählen ihren Opfern, dass der Medikamentenkauf über das Internet illegal sei und nun eine Anklage drohe. Diese ließe sich allerdings durch die Zahlung einer Strafe abwenden – zwischen 100 und 250.000 US-Dollar verlangen die Anrufer.

Weigern sich die Betroffenen zu zahlen, werden sie eingeschüchtert: Die Erpresser drohen mit Wohnungsdurchsuchungen, Haftstrafen und sogar körperlicher Gewalt.

Ein Ende dieser Masche sieht die FDA nicht: Die Betrüger seien schwer zu verfolgen und festzunehmen. Die meisten Betrüger riefen von Übersee an und nutzten dafür das Internet. Dadurch sei es möglich, die Nummer nach einer US-Nummer aussehen zu lassen, erklärt die FDA. Zudem würden die Nummern oft geändert.

Die persönlichen Informationen – Name, Adresse, Telefon- und Sozialversicherungsnummer, Geburtsdatum und Kreditkartennummern – erfahren die Kriminellen, wenn Patienten in einer illegalen Internetapotheke einkaufen, Arzneimittel telefonisch bestellen oder vermeintlich medizinische Fragebögen auf den Webseiten ausfüllen. Listen mit diesen Daten werden unter Betrügern gehandelt.

Die FDA rät daher, Arzneimittel nur von vertrauenswürdigen Seiten zu beziehen. Anrufe von angeblichen Agenten sollten ignoriert, die Telefonnummer gewechselt werden. Ein echter Ermittler werde sich nie telefonisch melden oder versuchen, Geld einzutreiben, teilt die Behörde mit.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Neues Produktionsgebäude

Klenk baut an»

Sanofi übergibt an Angelini

Die Boxagrippal-Lücke»

aposcope

Supplemente für Kinder: Abgabe steigt»
Politik

Bundesgesetzblatt

Mehr Geld für Notdienst und BtM»

1. Lesung im Bundestag

Masernschutz und ein bisschen VOASG»

Gabelmann: „Eiertanz ist schiefgegangen“

Lobbyismus beim VOASG: BMG gibt nur widerwillig Auskunft»
Internationales

Arzneimittelversorgung

Hersteller hoffen auf Brexit-Deal»

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

AMK-Meldung 

Schwarze Flecken, Verfärbte Tabletten und mehr»

Galenus-von-Pergamon-Preis

Bundesregierung zeichnet Shingrix und Reagila aus»

USA

Xofluza für Hochrisikopatienten»
Panorama

Arzt baut Krankenhaus in Ghana

„Die Apotheke wird unser Herzstück“»

Brasilien

Apothekenräuber küsst Kundin»

Räumpflicht

Herbstlaub: Fegen ist Pflicht»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Ausbildungsberuf Chef-PTA»

Schmidt zu Lieferengpässen

„Es macht uns viel Arbeit. Und es macht keinen Spaß.“»

Lieferengpässe

BPI: Natürlich sind die Kassen schuld»
PTA Live

WIRKSTOFF.A

Ein bisschen schwanger im HV»

LABOR-Debatte

Eine Hand wäscht die andere: Handel zwischen Apotheken?»

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »