Digitalisierungsindex Apotheke

Wem nutzt eigentlich die Digitalisierung?

, Uhr
Berlin -

Die Digitalisierung ist nicht aufzuhalten und wird auch den Apothekenmarkt mehr und mehr durchdringen. Den Inhabern ist das bewusst und sie investieren laut dem Digitalisierungsindex Apotheke (DIA) von aposcope auch stark in digitale Lösungen. Dennoch wächst die Skepsis. Als Gewinner werden vor allem die Versandapotheken wahrgenommen.

Die Corona-Pandemie hat auch in den niedergelassenen Apotheken die Digitalisierung vorangetrieben. So bestellen 81 Prozent der für den DIA Befragten Medikamente und andere Produkte über Online-Plattformen. Außerdem setzen die Apothekenteams inzwischen verstärkt auf digitale Lösungen: Rezept- und Bestellmanagement (67 beziehungsweise 56 Prozent) kommen als digitale Lösungen zum Einsatz. Auch Möglichkeiten zur elektronischen Signatur finden sich inzwischen in fast jeder fünften Apotheke (18 Prozent).

In puncto Bezahlmöglichkeiten hat sich in den vergangenen Monaten viel getan: 74 Prozent der Apothekeninhaber akzeptieren neben der Zahlung per Giro- oder Debitkarte inzwischen auch die Kreditkarte als Zahlungsmittel. Mehr als die Hälfte (51 Prozent) ermöglicht außerdem mobile Bezahldienste.

Die Schattenseiten des digitalen Wandels für Vor-Ort-Apotheken: ein steigender Aufwand und die wachsende Konkurrenz zum Online-Handel. Folglich sinkt die Aufgeschlossenheit gegenüber der Digitalisierung. Weniger als ein Drittel der Befragten (29 Prozent) betrachtet den digitalen Wandel als Chance – ein Rückgang um 15 Prozentpunkte seit Beginn der Corona-Pandemie. Demgegenüber hält rund ein Drittel (34 Prozent) die Digitalisierung inzwischen sogar für ein Risiko.

Jede dritte Offizin (36 Prozent) verfolgt weiterhin eine konkrete Digitalisierungsstrategie – und nimmt diese verstärkt selbst in die Hand, anstatt sich auf externe Unterstützung zu verlassen. Die Zusammenarbeit mit IT-Beratungsunternehmen, Softwarehäusern, dem Großhandel oder Apothekenkooperationen rund um die Digitalisierung ist im Vergleich zu den letzten Monaten leicht rückläufig. Stattdessen legen Inhaber vor allem bei Nachwuchskräften Wert auf digitales Know-how (79 Prozent).

Der aktuelle Digitalisierungsindex wurde vom 5. bis 7. August 2020 unter 100 Apothekeninhabern erhoben. Für den DIA befragt aposcope quartalsweise mindestens 100 Apothekeninhaber mithilfe eines Online-Fragebogens zum aktuellen Stand und den Perspektiven der Nutzung von elektronischen Formaten und digitalen Lösungen in Vor-Ort-Apotheken.

Der DIA berechnet sich auf Basis von 30 Indikatoren und bildet den Digitalisierungsgrad von deutschen Apotheken auf einer Skala von 0 bis 100 Punkten ab. Ausführlicher Tabellenband sowie grafische Darstellungen der Ergebnisse können unter marktforschung.aposcope.de kostenpflichtig bestellt werden.

 

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
Zwei Scheiben Brot fürs Wochenende
Wenn die Apotheke ein Supermarkt wäre»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»