Kurando ist insolvent | APOTHEKE ADHOC
Apotheken-Schnelllieferdienst

Kurando ist insolvent

, Uhr
Berlin -

Der Schnelllieferdienst Kurando ist insolvent. Das Amtsgericht Charlottenburg hat einen vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt. Das Aus hatte sich abgezeichnet: Schon Anfang des Monats hatte die Plattform den Betrieb eingestellt.

Kurando-Mitgründer Niklas Spiegel hatte bis zuletzt noch auf eine ausstehende Antwort eines potenziellen Investors gehofft. Doch die Rettung blieb aus. Am vergangenen Donnerstag hat das Amtsgericht den Berliner Rechtsanwalt Dr. Philipp Grauer zum vorläufigen Insolvenzverwalters bestellt. Er wird sich jetzt einen Überblick verschaffen und dann entscheiden, ob ein Insolvenzverfahren eröffnet wird.

Auf der Kurando-Seite hieß es schon am 9. Juni: „Aufgepasst! kurando ist bis auf Weiteres geschlossen. Ihr könnt derzeit leider keine Produkte bestellen.“ Und Partner-Apotheker Michael Grintz aus München wusste ebenfalls schon davon, „dass der Betrieb eingestellt wurde, weil das Unternehmen seinen Zahlungsverpflichtungen nicht mehr nachkommen kann“.

Pleite hatte sich abgezeichnet

Anzeichen des Niedergangs von Kurando (ehemals Phastr) gab es bereits im April, als der Standort Düsseldorf aufgegeben wurde, offiziell aus Gründen der Profitabilität. Den Machern Niklas Spiegel und Lukas Pfaffernoschke war es nach dem Start im Herbst nicht mehr gelungen, Investoren für eine neue Finanzierungsrunde zu gewinnen.

Die Idee hinter Kurando ist dieselbe wie bei anderen Schnelllieferdienste für Arzneimittel: In Kooperation mit Partner-Apotheken vor Ort werden Medikamente und weitere Apothekenprodukte innerhalb von 30 Minuten bis zur Haustür zu liefern. Der Anbietermarkt ist rasant gewachsen, konsolidiert sich aber schon wieder. Der niederländische Versender Shop Apotheke hat den Anbieter First A übernommen, nennenswerte Beträge werden aber wohl nur bei Erreichen vereinbarter Ziele fließen. In Hamburg hat Medikamendo kurz nach dem Start das Angebot wieder eingestellt, weil sich der Service schlicht nicht lohnte. Anbieter Mayd hat dagegen in mehreren Runden einen zweistelligen Millionenbetrag eingeworben und will das Angebot mit großem Werbedruck auch in der Fläche ausweiten.

Rechtliche Angriffe

Doch Kurando hatte nicht nur mit schwacher Nachfrage und hartem Wettbewerb zu kämpfen, sondern musste sich auch juristischen Angriffen erwehren: Die Apothekerkammer Nordrhein (AKNR) hatte unter anderem die Beratung sowie das Preismodell bemängelt. Die Kammer hat auch die beiden Geschäftsführer persönlich verklagt. Unwahrscheinlich, dass es hier nach Eröffnung eines Insolvenzverfahrens noch zu einem Prozess kommt.

Zudem hat sich das Berliner Landesamt für Soziales und Gesundheit (LAGeSo) an mehrere Lieferdienste und teilnehmende Apotheken gewandt. Aus Sicht der Aufsichtsbehörde sind die Verträge zwischen den Parteien aufgrund von Verstößen gegen das Apothekenrecht nichtig. Die Unternehmen wurden zur Stellungnahme aufgefordert.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Lieferdienst wird umbenannt
Offiziell: First A heißt jetzt GoPuls »
Versandapotheken im Rabattfieber
Black Friday: Preisschlacht bei Arzneimitteln »
Mehr aus Ressort
Mehr als ein „beleuchtetes Stück Papier“
Gematik gegen Verschlüsselung des E-Rezeptes »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Neues Apothekenstärkungsgesetz
Overwiening fordert VOASG 2.0»
Anhörung im Gesundheitsausschuss
Zwei Apothekerinnen, viele Themen»
„Objektiverer Maßstab erforderlich“
Kassen: Botendienst nur bei Behindertenausweis»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
A-Ausgabe Dezember
90 Seconds of my life»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»
Trockene Haut, Rötungen und Entzündungen
Handekzeme: Ursache, Symptome, Behandlung»