Technikpanne bei Gematik

E-Rezept: NFC-Karten legen Praxen lahm

, Uhr
Berlin -

Beim E-Rezept gibt es offenbar auch Hardware-Probleme. Wie die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) mitteilt, können die elektronischen Gesundheitskarten der neuesten Generation in den Praxen zu Pannen führen. Beim Einlesen der sogenannten NFC-Karten, die für die Nutzung der Gematik-App erforderlich sind, kam es demnach zuletzt vermehrt zu Ausfällen der Kartenterminals eines Herstellers.

Als Grund für die Störung hat die Gematik elektrostatische Entladungen angegeben. Diese entstehen offenbar, wenn Karten, die die sogenannte Near-Field-Communication (NFC) unterstützen, in das Kartenterminal ORGA 6141 online der Firma Wordline Healthcare – ehemals Ingenico – gesteckt werden.

Neustart erforderlich

Nach Angaben der Gematik hängt sich das Kartenterminal auf, startet neu oder zeigt die Fehlermeldungen „C2C-Authentisierung“ oder „keine freigeschaltete SMC-B“ an. In allen Fällen müssten Praxen dann das Kartenterminal oder sogar das Praxisverwaltungssystem neu starten, so die KBV. Dabei müsse auch jedes Mal wieder die PIN des dort gesteckten Praxisausweises (SMC-B) eingegeben werden.

„Dieser Fehler gefährdet den Praxisbetrieb. Er kostet sehr viel Zeit, den die Praxen im Moment ohnehin nicht haben“, erklärte Dr. Thomas Kriedel, Mitglied des Vorstands der KBV. Die Gematik müsse nun schnellstmöglich für eine sinnvolle Lösung des Problems sorgen. Dabei dürfe es nicht sein, dass Praxen wieder zusätzliche Arbeitsschritte aufgebürdet würden, so Kriedel weiter.

Die Gematik hat laut KBV zunächst unter anderem vorgeschlagen, dass Praxen vor dem Stecken der eGK für eine Entladung der Karte sorgen, die sich durch den vorausgegangenen Kontakt mit dem Versicherten oder dem Praxispersonal elektrostatisch aufgeladen haben kann. „Die MFA soll also den Patienten bitten, seine Karte an den Heizkörper zu halten und die Karte zu erden. Das kann doch nicht ernst gemeint sein“, so Kriedel. Nach seinen Angaben sind 90 Prozent der Praxen von der „Kombination aus Winterwetter, Wollpulli und eGK“ betroffen.

Zu erkennen sind die betroffenen Karten am aufgedruckten WLAN-Symbol oder Generationskennzeichen G 2.1. Versicherte benötigen diese NFC-fähigen Karten unter anderem, um das E-Rezept mit der entsprechenden App nutzen zu können. Die Krankenkassen statten deshalb nach und nach alle Versicherten mit diesen neuen Karten aus.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
„Ist das noch sinnvolle Gesundheitspolitik?“
KV will Impf-Apotheken rückgängig machen »
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept »
Mehr aus Ressort
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis »
KBV warnt vor „Akzeptanzverlust bei Ärzten“
E-Rezept: Lauterbach soll Gematik bändigen »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Erhöhter Beratungsbedarf bei Biosimilars
Abda: Kein Austausch ohne Zusatzhonorar»
Lauterbach will vorsorgen
G7 schließen Pandemiepakt»
„Ist das noch sinnvolle Gesundheitspolitik?“
KV will Impf-Apotheken rückgängig machen»
Pharmazeutische Dienstleistungen
PharmDL: Warten auf den Schiedsspruch»
Vorgaben für Personal, Räume und Dokumentation
Grippeimpfungen in Apotheken – Die Regeln»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»