Wie zuverlässig sind Antigen-Schnelltests?

, Uhr

Berlin - Antigen-Schnelltests gehören zur neuen Teststrategie. Sie können als Point-of-Care-Tests direkt und unkompliziert vor Ort eingesetzt werden. Die von den Herstellern angegebenen Spezifitäts- und Sensitivitätswerte sind nicht extern überprüft. Wissenschaftler um Professor Dr. Christian Drosten haben nun sieben der Tests, darunter auch die häufig verwendeten Modelle von Roche und Nal von Minden untersucht.

Alle Antigen-Schnelltests auf Sars-CoV-2 unterliegen der EU-Richtlinie über In-vitro-Diagnostika (IVD), diese regelt in Europa die Marktzulassung aller IVD. Innerhalb dieser Richtlinie sind diese Antikörper-Schnelltests als „IVD niedrigen Risikos“ eingestuft. Wie zuverlässig die Tests sind, geben die Hersteller jeweils selbst an. Die Sensitivitäts- und Spezifitätswerte wurden zumeist anhand von wenigen hundert Durchführungen berechnet. Da man sich bislang allein auf die Angaben des jeweiligen Herstellers verlasse, fordern Patientenschützer geprüfte Angaben zur Zuverlässigkeit von Corona-Schnelltests.

Auch ein Team um Professor Dr. Christian Drosten wollte es genauer wissen und untersuchte einige Tests auf dessen Zuverlässigkeit. Für sieben Tests wurden die Sepzifitätswerte überprüft:

  • Abbott Panbio Covid-19 Ag Rapid Test
    • Angabe Hersteller: 99,80 Prozent
    • Untersuchung: 99,26 Prozent
  • Coris BioConcept Covid-19 Ag Respi-Strip
    • Angabe Hersteller: 100 Prozent
    • Untersuchung: 100 Prozent
  • Healgen Coronavirus Ag Rapid Test Cassette (Swab)
    • Angabe Hersteller: 99,22 Prozent
    • Untersuchung: 88,24 Prozent
  • Nal von Minden Nadal Covid-19-Ag Test
    • Angabe Hersteller: 99,90 Prozent
    • Untersuchung: 99,26 Prozent
  • Rapigen Biocredit Covid-19 Ag
    • Angabe Hersteller: 100 Prozent
    • Untersuchung: 100 Prozent
  • R-Biopharm Rida Quick Sars-CoV-2 Antigen
    • Angabe Hersteller: 100 Prozent
    • Untersuchung: 94,85 Prozent
  • Roche/SD Biosensor Sars-CoV Rapid Antigen Test
    • Angabe Hersteller: 99,68
    • Untersuchung: 98,53 Prozent

Die Tests wurden mit verschiedenen Proben getestet, darunter Nukleoprotein-Proben, eingelagerte Proben von Sars-CoV-2-positiven Patienten, Proben von Gesunden und Proben von Personen mit anderen Atemwegserkrankungen als Sars-CoV-2.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Weiteres
Zwischenblutungen und unregelmäßige Menstruation
Beeinflusst die Covid-Impfung den weiblichen Zyklus?»
Öffnungszeiten und beschäftigte Mitarbeiter
Corona-Tests: Neue Dokumentationspflichten»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»