Neue Empfehlungen bei Covid-19

WHO: Remdesivir statt Antikörper

, Uhr
Berlin -

Die Therapie von Covid-19 umfasst verschiedene Ansätze und Wirkstoffe. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat ihre Empfehlungen nun überarbeitet: Der Wirkstoff Remdesivir soll breiter eingesetzt werden, die Antikörper Sotrovimab und Casirivimab/Imdevimab werden hingegen nicht mehr empfohlen.

Die Substanz Remdesivir gehört zu den wichtigsten Therapien von Covid-19. Das Virustatikum bringt Vorteile mit sich, da seine Wirkung von den Mutationen der verschiedenen Subtypen nur wenig beeinflusst wird. Denn als Wirkmechanismus liegt eine Störung der Virusreplikation in der Zelle zugrunde.

Remdesivir auch bei schweren Erkrankungen

Mittlerweile ist die Wirkung von Remdesivir gut erforscht und sicher belegt worden. Die WHO empfiehlt den Einsatz bereits seit Längerem bei Covid-19. Bislang wurde das Virustatikum gemäß der Empfehlung nur bei leichten Erkrankungen eingesetzt. Nun weitet die WHO das Einsatzgebiet jedoch aus: Auch Patient:innen mit schweren Covid-Verläufen sollen das Medikament erhalten.

Die Wirkung sei durch fünf randomisierte Studien bestätigt worden. Sowohl die Mortalität wie auch das Risiko für die Notwendigkeit einer mechanischen Beatmung sei signifikant gesenkt worden. In Bezug auf die Symptomdauer lassen sich jedoch noch keine eindeutigen Schlüsse ziehen. Weiterhin abgeraten wird von Remdesivir bei Patient:innen in kritischem Zustand, welche auf eine Beatmung auf der Intensivstation angewiesen sind. Hier war es in Studien tendenziell zu mehr Todesfällen gekommen.

Empfehlung für Antikörperpräparate zurückgezogen

Aufgrund der zahlreichen Mutationen von Sars-CoV-2 können einige Antikörperpräparate nicht so zuverlässig wirken wie zu Beginn. Denn die Subvarianten entziehen sich der Wirkung teilweise, da sie an das Spike-Protein von Sars-CoV-2 binden. Durch verschiedene Mutationen kann sich diese Bindungsstelle jedoch verändern, sodass es zu einem Wirkverlust kommen kann.

Davon sind bei den aktuellen Varianten BA.4/BA.5 laut WHO vor allem die Wirkstoffe Sotrovimab und Casirivimab/Imdevimab betroffen. In verschiedenen Labortests konnte durch die Antikörper keine neutralisierende Wirkung gegen die neuen Virusvarianten erzielt werden. Die WHO sieht daher keine Evidenz für einen weiteren Einsatz. Die Empfehlung wurde entsprechend zurückgezogen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr aus Ressort
Keine Sicherheitsbedenken
Impfstoff-mRNA in Muttermilch »
Sars-CoV2-Arbeitsschutzverordnung verlängert
Hygienekonzept: Was gilt in Apotheken? »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
Zwei Scheiben Brot fürs Wochenende
Wenn die Apotheke ein Supermarkt wäre»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»