Trotz abgeschwächtem Immunschutz

Omikron: Nur halb so viele Hospitalisierungen

, Uhr
Berlin -

Die Omikron-Variante scheint im Allgemeinen für mildere Verläufe zu sorgen. Eine großangelegte Untersuchung aus Großbritannien untermauert dies und zeigt, dass es zu wesentlich weniger Hospitalisierungen kommt als bei der vorherigen Delta-Variante.

Mehr als eine halbe Million Covid-Erkrankungen wurden in Großbritannien analysiert. Dabei kam heraus, dass es wesentlich seltener zu Notfällen und behandlungsbedürftigen Erkrankungsfällen unter der Omikron-Variante kommt. Dennoch sind schwere Verläufe oder Todesfälle nicht auszuschließen.

Die UK Health Security Agency (UKHSA) gibt in ihrem Bericht vom 31. Dezember an, dass das Risiko einer Hospitalisierung bei Omikron nur etwa halb so hoch ist wie bei der Delta-Variante. Das Risiko einer Klinikaufnahme als Notfall war nur rund ein Drittel so hoch wie bei Delta. Personen, die zwei oder drei Impfungen hatten, wurden noch einmal zu 81 Prozent seltener hospitalisiert als ungeimpfte Personen mit Omikron.

T-Zell-Antwort bleibt erhalten

Verschiedene Untersuchungen zeigen bereits, warum es meist zu milderen Verläufen kommt. Forscher:innen aus Kapstadt fanden beispielsweise heraus, dass die T-Zell-Antwort auch ohne Booster weitestgehend erhalten bleibt. Das Forscherteam nahm die T-Zell-Reaktion bei Infektionen mit der Omikron-Variante unter die Lupe: Insgesamt wurden 70 Personen untersucht, die entweder mit den Impfstoffen von Janssen oder Biontech/Pfizer grundimmunisiert waren. Es zeigte sich, dass bei beiden Vakzinen eine 70- bis 80-prozentige T-Zell-Antwort auf das Spike-Protein der Virusvariante nachweisbar war. Das entspricht in etwa der Reaktion, die auch bei vorherigen Mutationen wie Beta und Delta ermittelt wurde.

Die Wissenschaftler:innen konnten auch bei hospitalisierten Patient:innen eine vergleichbare T-Zell-Antwort feststellen. Obwohl sich die Virusvariante den gebildeten Antikörpern der geimpften Personen entziehen kann, hofft das Team, dass die T-Zell-Antwort der Betroffenen zumindest ausreicht, um sie vor schweren Verläufen zu schützen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»