Kammer: Keine Impfzertifikate im Notdienst

, Uhr
Berlin -

Die Berliner Apothekerkammer rät ihren Mitgliedern davon ab, nachts im Notdienst digitale Impfzertifikate auszustellen. Gerade auf Partykiezen bilden sich mittlerweile nachts oft Schlangen vor Apotheken – das würden Impfpassfälscher versuchen auszunutzen.

Berliner Apotheken haben derzeit offenbar wieder typisch Berliner Probleme: Die Apothekerkammer der Hauptstadt berichtet davon, dass immer wieder lange Schlangen vor Notdienstklappen bilden – denn viele Partygänger:innen brauchen noch einen digitalen Impfnachweis, damit sie feiern gehen können. „Die Apothekerkammer erreichen in letzter Zeit vermehrt Hinweise von Apotheken aus Berliner Kiezen mit lebendigem Nachtleben, dass sich teilweise lange Schlangen vor der Notdienstklappe bilden“, informiert die Standesvertretung am Freitag. „Viele der Wartende möchten ein digitales Impfzertifikat für den Bar- oder Clubbesuch erhalten.“

Allerdings gibt es Indizien, dass das mehr als nur ein Ärgernis ist. Die Apotheken würden nämlich berichten, dass es nicht selten Anhaltspunkte dafür gäbe, dass im Notdienst gefälschte Impfnachweise vorgelegt werden. „Es wird von den Betreffenden offensichtlich bewusst eine Situation geschaffen und ausgenutzt, in der die Apotheke keine Möglichkeit hat, die vorgelegten Impfnachweise zu überprüfen, weil nachts und an Wochenenden weder die in den Impfpapieren angegebenen Ärzte noch die Impfzentren oder andere Stellen erreichbar sind“, so die Kammer.

Das Szenario ähnele der bekannten Masche der Vorlage gefälschter Tilidin-Rezepte und anderer Rezepte für „begehrte Substanzen“ im Notdienst. Die Apothekerkammer rate daher davon ab, im Notdienst digitale Impfzertifikate zu erstellen. „Wenn sich in der Szene rumspricht, dass die Quelle ausgetrocknet ist, können Apotheken im Notdienst auch wieder ihrer ausschließlichen Aufgabe, der Versorgung mit Arzneimitteln, nachkommen. Außerdem werden die Störungen abnehmen.“

Um ihren Mitgliedern unnötige und lästige Diskussionen zu ersparen, hat die Kammer deshalb einen Aushang vorgefertigt: „Digitale Corona-Impfzertifikate – Keine Erstellung im Notdienst“, so darauf fettgedruckt zu lesen. „Der Apotheken-Notdienst dient ausschließlich der Versorgung mit Arzneimitteln!“ Die Prüfung von Impfdokumenten und die Erstellung digitaler Impfzertifikate würden hingegen nicht zu den Aufgaben der Notdienst-Apotheken gehören. „Die Erstellung digitaler Impfzertifikate ist eine freiwillige Leistung der Apotheke. Jede Apotheke kann selbst festlegen, ob und zu welchen Öffnungszeiten sie digitale Impfzertifikate erstellt.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres
NNF schüttet an Apotheken aus
75 Millionen für TI-Aufwendungen»
Arztpraxen, Kliniken und Pflegeheime
Noch keine Kündigungen wegen Impfpflicht»
„Es ist schwierig, das Abwerben hinterher zu belegen“
Apotheker enttäuscht: Drei Angestellte abgeworben»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»