Symptome ähneln sich

Grippe und Corona: Die wichtigsten Unterschiede

, Uhr
Berlin -

Das Robert Koch-Institut (RKI) verzeichnet aktuell ein erhöhtes Niveau der akuten Atemwegserkrankungen. Die Grippewelle beginnt zudem dieses Jahr deutlich früher als erwartet. Expert:innen warnen vor einer sogenannten „Twindemie“. Welche Symptome haben Infektionen mit Grippe- und Coronainfektionen gemeinsam und wie können die Erkrankungen unterschieden werden? Ein Überblick als Download gibt es hier.

Halsschmerzen, Husten und Niesen: Viele fragen sich, ob sie womöglich eine Grippe oder doch eine Coronainfektion erwischt haben. Beide Krankheiten können sehr unterschiedlich verlaufen, jedoch für Risikopatient:innen gleichsam gefährlich werden. Symptome, die beide Erreger auslösen können, sind:

  • Trockener Husten
  • Fieber
  • Abgeschlagenheit
  • Halsschmerzen
  • Kopfschmerzen
  • Gliederschmerzen
  • Schnupfen

Es gibt jedoch Kriterien mit anhand derer einige Unterschiede festzustellen sind:

Verlauf der Krankheit

Bei einer Grippe geht es den meisten Betroffenen schlagartig schlecht. Innerhalb von wenigen Stunden fühlen sich Infizierte sehr krank. Es kommt zu Fieber und heftigen Gliederschmerzen. Eine Corona-Infektion beginnt oft langsamer und verschlechtert den Zustand der Betroffenen über zwei bis drei Tage hinweg.

Störung der Sinne

Aktuelle Subvarianten rufen zwar nicht so häufig Geschmacksverlust hervor wie die Delta-Variante. Bei verstopfter Nase können Betroffene das Gefühl haben, nicht mehr richtig zu schmecken oder riechen, aber ein direkter Verlust des Geruchs oder Geschmacksinnes tritt nicht ein.

Inkubationszeit

Die Dauer einer Ansteckung mit Grippeviren und dem ersten Auftreten von Symptomen ist sehr kurz. Meist merken Betroffene innerhalb von ein zwei Tagen, dass es sie erwischt hat. Coronaviren benötigen etwas länger Zeit, um Symptome auszulösen: im Durchschnitt sind es derzeit etwa drei Tage.

Mit Stand Oktober gab das RKI an, dass die meisten Corona-Infektionen in Deutschland derzeit von der Variante BA.5 ausgelöst werden. Die Symptome treten laut Umfrage am häufigsten in den oberen Atemwegen auf:

  1. Husten (57 Prozent)
  2. Schnupfen (54 Prozent)
  3. Halsschmerzen (39 Prozent)

Geruchs- und Geschmacks­störungen treten bei einer Infektion mit einer Omikron-Variante seltener auf.

Eine Übersicht zum Download gibt es hier.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Podcast NUR MAL SO ZUM WISSEN
#dmistverzichtbar
Gefahr durch Zecken
FSME: 2 neue Risikogebiete
Mehr aus Ressort
Weniger gemeldete Fälle
RKI: Covid-19-Dynamik nimmt ab
Variante JN.1 dominiert
WHO-Chef: Covid-19 tötet weiter

APOTHEKE ADHOC Debatte