Antikörper-Kombination zur Covid-Prävention

Evusheld: AstraZeneca liefert Präexpositions-Prophylaxe

, Uhr
Berlin -

Aktuell befindet sich Evusheld (Tixagevimab/Cilgavimab, AstraZeneca) noch im Zulassungsverfahren der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA). Bereits jetzt hat das Bundesgesundheitsministerium (BMG) ein Kontingent der Antikörper-Kombination bestellt. Es soll bei bestimmten Patientengruppen zur Prävention von Covid-19 eingesetzt werden.

Im Rahmen eines Rolling-Review-Verfahrens wird die Antikörper-Kombination aus Tixagevimab und Cilgavimab aktuell untersucht und bewertet. In den USA hat Evusheld bereits im Dezember die Notfallzulassung erhalten, auch in anderen Ländern ist es bereits im Einsatz.

Prävention für Immunsupprimierte

Geeignet ist Evusheld als sogenannte „Präexpositions-Prophylaxe“ zur Prävention von Covid-19. Es soll bei Patient:innen zum Einsatz kommen, deren Immunsystem aufgrund einer Erkrankung oder immunsuppressiver Medikamente mäßig bis stark geschwächt ist und die möglicherweise keine ausreichende Immunantwort auf eine Covid-Impfung zeigen, sowie bei Personen, für die eine Covid-19-Impfung nicht empfohlen wird. Die Antikörper dürfen bei Erwachsenen und Jugendlichen ab zwölf Jahren mit einem Mindestgewicht von 40 kg eingesetzt werden.

Was ist Evusheld?

Es handelt sich bei dem Medikament um eine Kombination aus zwei monoklonalen Antikörpern, welche an unterschiedlichen Stellen an das Spike-Protein von Sars-CoV-2 binden. Dadurch soll eine Infektion mit dem Virus verhindert werden. Ursprünglich stammen die Antikörper aus den B-Zellen von Rekonvaleszent:innen. Sie wurden überarbeitet und optimiert, sodass die Schutzwirkung nach einmaliger Verabreichung mindestens sechs Monate anhalten soll. Laut einer unabhängigen Studie der US-Arzneimittelbehörde FDA behält die Kombination ihre neutralisierende Wirkung auch gegenüber der Omikron-Variante.

Voraussichtlich ab Ende Februar soll das Antikörper-Duo auf ärztliche Anforderung bestellbar sein. Die Verteilung erfolgt zentral über vom BMG beauftragte Krankenhausapotheken.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Sars-CoV2-Arbeitsschutzverordnung verlängert
Hygienekonzept: Was gilt in Apotheken? »
Bleibende Beeinträchtigung lange nach Infektion
Post-Covid: Kapillaren verschwinden »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Sars-CoV2-Arbeitsschutzverordnung verlängert
Hygienekonzept: Was gilt in Apotheken?»
Bleibende Beeinträchtigung lange nach Infektion
Post-Covid: Kapillaren verschwinden»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»