Umzug

Flora-Apotheke wird umgetopft

, Uhr
Berlin -

Erst Ende letzten Jahres entschieden sich Apotheker Hans-Georg Kissel und seine Tochter Marlene, mit der Flora-Apotheke im Herner Stadtteil Crange umzuziehen. Jetzt ist es so weit. Die heiße Phase hat begonnen. Am 17. Juli soll die neue Flora-Apotheke 240 Meter weiter eröffnen. „Die Flora wird umgetopft“, heißt es auf der Internetseite. Und nicht nur APOTHEKE ADHOC begleitet die Flora-Apotheke auf ihrem Weg. Die Stammkunden ziehen mit: Die Flora-Apotheke ist das Gesprächsthema in Crange.

„Unser Hauptbetrieb in Crange wird größer, schöner, neuer! Wir ziehen Mitte Juli 2017 in neue Räumlichkeiten am Wanner Markt und halten dem Stadtteil die Treue“, heißt es auf der Internetseite. Das war Vater und Tochter wichtig. Aus dem angestammten Revier wollte sie sich nicht verabschieden. „Die Menschen hier sind uns wichtig“, sagt Marlene Kissel, die als Apothekerin in beiden Flora-Apotheken arbeitet.

Am jetzigen Standort in der Cranger Hauptstraße 358, an der Ecke zur Heidstraße, wurde die Flora-Apotheke 1958 vom Vater des jetzigen Inhabers gegründet. Sie ist circa 145 Quadratmeter groß. Trotz der Umbauten und Renovierungen in den Jahren 1975, 1991 und 2010 wurde dort alles zu eng. Die tragende Säulen im Verkaufsraum versperren die Sicht und den Zugang zu den Produkten.

Ende 2016 entschloss sich Kissel zum Umzug. Dann ging alles ganz schnell. Schon Anfang 2017 wurde der neue Mietvertrag unterzeichnet, der über lange Zeit Planungssicherheit bringt. Schließlich kostet der Umzug rund 500.000 Euro. Die Suche nach größeren Räumlichkeiten, die mehr Platz und Flexibilität bieten, war vergleichsweise einfach. Am neuen Standort gab es früher einmal ein Filiale der inzwischen insolventen Drogeriekette Schlecker. Zuletzt stand das Ladenlokal längere Zeit leer.

Nach Planung und Konzeption geht der Umzug jetzt in die heiße Phase. Letzte Woche wurde die neue Decke montiert. Hinter dem indirekten Licht über den HV-Tischen verbirgt sich viel moderne Technik. Jetzt kommt als nächstes der Fußboden rein. Und zum Schluss, am 15. und 16. Juli, ziehen Computer, Arzneimittel und aller andere Dinge um, die 240 Meter weiter die Straße runter transportiert werden müssen.

Am Montag, den 17. Juli, soll die Flora schräg gegenüber vom Wochenmarkt „umgetopft“ sein. Auf dann 245 Quadratmeter gibt es deutlich mehr Platz. Der Name bleibt natürlich, Vater und Tochter wollen dem „Stadtteil die Treue halten“: „Die lokale Verankerung ist für uns entscheidend." Bis es so weit ist, war und ist noch viel Arbeit zu erledigen: Die neue Fassade benötigte eine neue Wärmedämmung. Die neue Einrichtung muss noch rein. Bislang lief alles glatt, bis auf den modernen Kommissionierer. Der neue Rowa konnte zunächst nicht wie geplant eingebaut werden: Ein Deckensturz machte Strich durch die Rechnung. Daher musste umgeplant werden. Der Kommissionierer fällt etwas kleiner als geplant aus und wird rund zehn Zentimeter im Boden versenkt.

Als Apotheker ist Kissel nicht nur aktiv in der Werbegemeinschaft Wanne-Nord. Die beiden Flora-Apotheken sind Multikulti aufgestellt, sechs Sprachen werden gesprochen. 25 Angestellte arbeiten in Voll- und Teilzeit. Der Vater war bis 1988 Inhaber der Flora-Apotheke. Dann übernahm Kissel das Ruder. Seit 2012 arbeitet Tochter Marlene im Betrieb mit.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
2 Übernahmen, 1 Schließung, 1 Mal Ungewissheit
Inhaber verstorben, Verbund zerschlagen
“Ich will Lauterbach überleben”
Filiale als Apotheken-Back-up
Mehr aus Ressort
ApoRetro – Der satirische Wochenrückblick
Abda schaltet Sorgentelefon

APOTHEKE ADHOC Debatte